PATRIOT LETTER: PRINCE HARRY TSUNAMI — TOM MYSIEIWICZ — JOE BRYANT — DR. BOURKE — HORST MAHLER — AND MORE

The “Patriot Letter” – posted on k0nsl.org for posterity.

This edition is from 1/16/05. I will post other editions of the newsletter each day and will update on Twitter, watch the hashtags #revisionism, #k0nsl.

Today I posted two editions but in the future I’ll only post one each day, unless the readers demands more.

Previous issue:

 

Dear Fellow Patriot!

I am keeping your mail a little short today, because
there is so much going on that I have to tell you. But
for many of you, this is a long weekend, because of
Martin Luther King Jr. Day. This year, I have no time
to write a commentary about the cheatin’ and
plagiarizing Martin Luther King Jr.  I am pretty sure,
the folks over at VNN

http://www.vanguardnewsnetwork.com

will have some educating stuff about King. SO, I’ll
try to catch up over this “festive” long weekend.

*******************************************************

PRINCE HARRY TSUNAMI

By Walter F. Mueller

I believe many readers of the print media here in
California were surprised to find a disgusting
cartoon, generated by Prince Harry’s Tsunami. It
featured Prince Harry in the Nazi uniform, facing up
to hundreds of dead “holocaust victims” saying: “We
are not amused.”

Like a tsunami, Prince Harry’s escapade is washing
away all common sense in European politicians. Several
country leaders have proposed a Europe-wide ban of
Nazi paraphernalia.

Crown Prince Charles, the father, is outraged that the
son won’t give a public apology. At a closer look at
the entire affair, it turns out that the oldest son,
Prince William, was just as much part of this as his
younger brother. Both went shopping for the Nazi
uniform and both were at the party.

“In a Europe of peace, Nazi symbols have no place,”

said Germany’s CSU Secretary Markus Soeder.

“A European-wide ban on Nazi symbols is needed,”

an angry German Chancellor tells the Neue Post.

Michael Mueller, the Chairman of Germany’s Socialist
Party, also jumped on the bandwagon:

“Nazi symbols shouldn’t be just illegal in Germany,
but in whole Europe.”

And to complete the insanity, Sylvana Koch-Mehrin,
Ambassador to the EU, also spews her hatred:

“All of Europe was a victim of Nazi crime. So it is
just to ban all Nazi symbols.”

Koch-Mehrin has called a meeting of the EU Commission
to put the ban of Nazi symbols in all of Europe on the
agenda.

The speaker of the German Bundestag, Dieter
Wiefelspuetz, agrees:

“I connect Nazi symbols, like the Hakenkreuz, with the
murdering world opinion of the Nazis. A ban of Nazi
symbols in all of Europe is easy to be done.”

It almost looks like the Princes were encouraged to be
this stupid to generate a ban on all Nazi symbols from
the European continent.

I am sorry, but that almost sounds like a conspiracy,
when having no facts!

I think that we should all get busy and buy as much
Nazi symbols as we can, because once the ban is in
place, the price will triple.

But let’s discuss this a little bit more in detail.
The whole idea of criminalizing Nazi paraphernalia is
idiotic. It’s like all these “Gun and Drug free Zones”
that only benefit the black market.

A ban on Nazi symbols will also encourage young people
even more to look into it.

I don’t know about you, but sometimes I think the
whole world is out of whack! Is the world really that
brainwashed that they never ask why such a small group
of people wheels such power and has monopoly over
victim hood?

Even if the Jewish “Holocaust” was true, it pales in
comparison to histories other atrocities. What about
the French Revolution, Russian Revolution, the English
occupation of half of Africa and India, the U.S.
extermination of almost all natives of America. We
could even go further back to 3,000 years of Roman
dictatorship. The Huns, what about them, they murdered
hundreds of thousands of innocent people.

What about the millions of Christians in Russia? But,
much closer to home, what about the Morgenthau Plan?
The attempt of the Allies to erase the German people
from the earth. The millions killed in Allied prison
camps. The biggest ethnic cleansing in human history.
The hundreds and thousands of women that were raped
and killed by the Russians, the French-Moroccans, and
the U.S. Negroes?

Should we ban all U.S. Army paraphernalia? All Russian
Military symbols? And all British Army item?

The alleged Jewish suffering would be just a small
smudge in the human history of atrocities. Why are
they receiving special treatment? You think that’s a
stupid question? Unless you go for the usual answers,
I don’t think it is. It is just really hard to believe
sometimes that the whole world is falling for these
lies. What is it that makes the Jews more important
than any other race. Because they are the chosen? Or
maybe because they own all the public relations tools?
These are all silly answers. You tell me – and no, I
do not want to hear these boring answers. Write me and
tell me why you think that is!

Something terrible must have gone wrong when the lives
of other races are worth less than that of a small
minority, who call themselves the Jews. Isn’t that the
epitome of racism.

*******************************************************

On the same issue, from one of my favorite writers,
Tom Mysieiwicz:

[START]

PRINCE HARRY:  LEARNING TO KISS THE WHIP

by Tom Mysieiwicz

If anything positive has come out of the recent uproar
over Britain’s Prince Harry wearing Nazi-era German
insignia to a costume party, it’s that there is a
soverign power in England greater than that of the
Royal Family.  And they had better learn to pay homage
to it.

The general consensus is that Prince Harry, and his
brother Prince William, who helped him pick out the
costume, will be subjected to political re-education
by leading Jewish groups complete with private tours
of Auschwitz concentration camp.

The training of the young princes should mirror the
conditioning to which their father, Prince Charles,
was subjected.  The now-deceased head of Occidential
Petroleum, Armand Hammer (son of Communist Party USA
head Julius Hammer) was fond of recounting a story to
demonstrate how well conditioned Charles was.  At a
dinner, Hammer says he simply reached over and began
eating out of Charles’ plate.  When Charles protested,
Hammer ignored him.  After Charles ordered a new
dinner plate brought, Hammer simply began eating out
of the new plate.

One can imagine what would have been said if young
Prince Harry had worn, instead, the uniform of the
Soviet NKVD:  not one thing.  That’s because the
25-million+ Russian and Eastern European victims were
politically correct victims:  they were not Jews.  And
the architects of the horrific Gulag system that
helped kill these wictims–Aaron Solts, Naftaly
Frenkel, Berman, Yagoda, Rappapaport and others–were
Jews.  (Stalin, their master, had a long tumultuous
relationship with this “master race”.  His wife was
Jewish and his children have the “right of return” to
live in the State of Israel at will.)

Perhaps leaders of some of the most outspoken Jewish
groups in the United Kingdom should be given private
tours of the Gulag system.  They can find mountains of
bones–not conveniently incinerated as those claimed
victims of the “holocaust”–or the bone-colored cement
of the Baltic-White Sea Canal.  This may help them
increase their sensitivity as to the suffering of non
Jews in the 20th century.

[END]

*******************************************************

From Joe Bryant:

[START]

From : fraser@parallel-youniversity.com

The Real Threat

I guess this will receive little if any popular media
coverage.

This week in Britain the venerable Law Lords (Supreme
Court?) shot down Blair’s attempts to erode the Human
Rights Act, and DREW A LINE that we’re all aware of
but
hadn’t quite been able to express in simple, ‘legal’
language.

Well, here’s the phrase Lord Hoffmann used in this
historic judgement, which I fully expect to see on
stickers and t-shirts across the English speaking
world.

“The real threat to the life of the nation, in the
sense of a people living in accordance with its
traditional laws and political values, comes not from
terrorism but from laws such as these”

Ridiculing the government’s determination to suspend
the Human Rights Act in order to imprison foreign
terror suspects without trial as “the real threat to
the life of the nation”, the reverent Law Lords, by an
8-to-1 majority, drew a line which leaves the
Government little option but to rethink its key policy
on terrorism.

“This case calls into question the very existence of
an ancient liberty of which this country has until now
been very proud: freedom from arbitrary arrest and
detention.”  Lord Hoffmann

In response to government arguments that the
anti-terrorism Act was necessary to protect the ‘life
of the nation’, Lord Hoffmann said: “The real threat
to the life of the nation comes not from terrorism but
from laws such as these.

That is the true measure of what terrorism may
achieve.

It is for Parliament to decide whether to give the
terrorists such a victory.”

I Suggest the slogan as:

“The real threat to your freedom comes –   not from
terrorism – but from oppressive laws”

One small step on the road back to constitutional
liberty and justice.  Time to push hard for the next
step.

Regards, Joe Bryant.

[END]

*******************************************************

Dr. Leon Bourke:

[START]

Dear Walter

PBS with its usual left-wing slant is
advertising a documentary on the 60th anniversay of
the “liberation of Auschwitz'” You can always count on
PBS’ fidelity to the Zionists. Of course, they never
have anything negative to say about the millions and
millions of poor peole who were killd and tortured by
Roosevelt’s “Uncle Joe.” And the brainwshed American
public will just absorbe this as though it were Gospel
Truth.

Sincerely
Leon Bourke

[END]

*******************************************************

For our German readers from Horst Mahler:

[START]

Lieber Herr Honold,

aus unerfindlichen Gründen ist die Weiterleitung des
Berichtes über den letzten Verhandlungstag  von Peter
Töpfer mißglückt. Der Text wird hiermit als angehängte
Datei nachgeliefert.

Ich habe den Text aus dem html-Format in Word-Format
umgewandelt und den letzten Teil mit dem Spendenaufruf
daraus entfernt.

Ihre Annahme, daß meine Abwehrmaßnahmen finanziert
seien, ist leider unrichtig. Die von mir erwähnte
„Dritte Person“, die für die Anwaltskosten einstehen
wollte, ist ohne eigenes Einkommen und dachte bei der
Zusage  offensichtlich nur an diesen ominösen
Spendenaufruf.

Das Hauptproblem dürfte darin bestehen, überhaupt
einen Anwalt zu finden, der bereit ist, die Revision
gemeinschaftlich mit mir inhaltlich so zu gestalten,
wie es dem Gegenstand angemessen ist. Das hätte
zuallererst mit dem Kollegen, der Bereitschaft zur
Mandatsübernahme signalisiert hatte, geklärt werden
müssen.  Ich empfand es als außerordentlich störend,
daß bereits vor Abschluß eines entsprechenden
Mandatsvertrages jener Kollege sein eigenes Konto als
Sammelstelle für etwaige Spenden andiente und dieses
dann – ohne mein Wissen – Eingang in den Prozeßbericht
von Peter Töpfer gefunden hat.

Ich habe ja im Fall Frank Rennicke die Erfahrung
machen müssen,  daß allein schon der Vortrag von
sachbezogenen Beweisanträgen   eine Anklage wegen
Volksverhetzung nach sich zieht. In welcher Gefahr
Anwälte schweben, die in diesem vom Feind verminten
Gelände ihrer Pflicht nachkommen, zeigt nicht zuletzt
die jetzt mit der Revision anzugreifende Verurteilung
zu 9 Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung. Diese
bezieht sich – was in der Presse kaum erwähnt worden
ist –  auf  meinen  schriftsätzlichen Vortrag im
NPD-Verbotsverfahren. Bundesregierung und Bundestag
hatten als Verbotsgrund gegen die NPD geltend gemacht,
die Partei würde „Antisemitismus“ erzeugen. Als Belege
wurden u.a. von mir veröffentlichte Texte zur
Judenfrage bzw. Erklärungen des Deutschen Kollegs
herangezogen.

Die für die strafrechtliche Beurteilung von Texten
maßgebenden Grundsätze mißachtend hat der Staatsanwalt
Krüger aus meinem Schriftsatz  zwei Sätze
sinnentstellend herausmontiert und unter Anklage
gestellt. Diese lauten wie folgt:

Der Haß auf Juden stellt sich als etwas „ganz
Normales“ heraus. Ja, er ist geradezu das untrügliche
Zeichen eines intakten spirituellen Immunsystems, also
von geistiger Gesundheit – eine Gesundheit, die Juden
zu recht  fürchten.

Ich liefere dazu als angehängte Datei
„NPDSS300802_Auszug2“ den diese Sätze umgebenden Text.
Durch ihn wird Herr Krüger der Sinnfälschung und des
Anklagebetruges überführt.

In der Hauptverhandlung über seine
sachverhaltsverfälschende Anklage habe ich es mit
einem  streng auf die Sache bezogenen Vortrag
unternommen, nicht nur den Taschenspielertrick der
Staatsanwaltschaft aufzudecken, sondern zur Erhellung
meiner  Einschätzung der Judenfrage in  Form von
Beweisanträgen entsprechende Belege beizubringen. Der
Vortrag umfaßt 466 Schreibmaschinenseiten (kann bei
mir als PDF-Datei – 9,76 MB – angefordert werden).

Angeleitet von der Hegelschen Erkenntnis:

Was vernünftig ist,

das ist wirklich;

und was wirklich ist,

das ist vernünftig.

habe ich – wie ich ganz unbescheiden sagen darf – in
bisher wohl einzigartiger Weise die Feindschaft der
Juden gegen die Völker sowie den Haß der Völker auf
die Juden dargestellt und die Wahrheit dieser
Erscheinung aufgezeigt. Der Geist der Germanen
verabreicht Jahwe den Schierlingsbecher und befreit
die Juden von diesem Tyrannen. Die Völker werden jetzt
mit leichter Hand Alljuda den Kredit und die Medien
aus der Hand schlagen. Als endlich machtlose Geschöpfe
haben Juden die Möglichkeit, aus Satan  Menschen zu
werden. Es erfüllt sich die Vision des Juden Karl
Marx, der wußte, daß „die Judenemanzipation in ihrer
letzten Bedeutung … die Emanzipation  der Menschheit
vom Judentum (ist)“ („Zur Judenfrage“, MEW 1 S. 1 S.
372).

Herr Faust und seine Helfershelfer haben mein Werk wie
folgt gewürdigt:

„Diese Anträge sind absurd, richten sich weitgehend
auf die Feststellung von Tatsachen, die keinem Beweis
zugänglich sind und können bei vernünftiger
Beurteilung zur Wahrheitsfindung nichts beitragen. Es
mangelt ihnen deshalb im strafprozessualen Sinn an
Ernstlichkeit (LR-Gollwitzer, 25. Aufl., Rn. 206 zu §
244 StPO unter Hinweis auf BGHSt 17, 28 ff.).

Soweit der Angeklagte Mahler Beweise zur Bedeutung der
„Weltjudenheit”, deren „Charakteristika”; „Struktur”
und „Einfluss” erhoben haben will – bzw. zur
Richtigkeit seiner diesbezüglichen „Thesen” –
verblüfft die Ähnlichkeit der „Thesen” zu denen in dem
Fall, der BGHSt 17, 28 (dort S. 29 unten und 30 oben)
zugrunde lag.

Dazu hat der Bundesgerichtshof seinerzeit ausgeführt
(BGHSt 17, 28, 31 f.): ‚Die Beweisbehauptungen sind
aber wegen ihres unsinnigen Inhalts und ihrer
uferlosen, begrifflich kaum erfassbaren
Verallgemeinerungen (»das jüdische Volk«; »die Juden«;
»das orthodoxe Judentum«; »der orthodoxe Jude«)
widersinnig und unverständig und daher keinem Beweise
zugänglich. Sie laufen hinaus auf ein der verständigen
Betrachtung unzugängliches, verschwommenes ethisches
Kollektivurteil, das an der unverlierbaren
Individualität und Selbstverantwortlichkeit der
Einzelperson, die ihren Eigenwert als
geistig-sittliches Wesen verkörpern, vorbeigeht. Diese
uferlos verallgemeinernden Behauptungen sind typisch
für primitives, kritikloses »Denken«, das eine der
Wurzeln des Antisemitismus und der Rassenideologie
(des »Rassismus«) überhaupt ist, und das schließlich
zu den Verbrechen des Nationalsozialismus gegen die
Juden geführt hat.

Es kommt hinzu, dass zum Beweise dieser absurden
Behauptungen auf Stellen des Alten Testaments und
anderer Jahrtausende alter jüdischer Schriften und
Überlieferungen verwiesen worden ist. Mögen diese
Schriftstellen aus Gründen religiöser Tradition
teilweise auch heute noch zu Kulthandlungen dienen, so
weiß doch jeder Verständige, dass sie gänzlich anderen
Kulturstufen entstammen und sich zum Ausdruck ihrer
Gedanken der Form und der Sprechweise bedienen, wie
sie bei Menschen längst vergangener Zeiten und auch
anderer Länder und Zonen üblich waren. Sie sind daher
untauglich, etwas über Moral und Sittlichkeit der in
der Bundesrepublik lebenden jüdischen Mitbürger
auszusagen, wie es beispielsweise ebenso widersinnig
wäre, durch die biblische Schöpfungsgeschichte
»beweisen« zu wollen, dass heutiges Christentum auf
naivem, vordergründigem Märchenglauben beruhe, oder
Stellen aus der »Edda« oder dem »Nibelungenlied« zur
Rechtfertigung der nationalsozialistischen
Rassenverbrechen heranzuziehen.’

Die Kammer hält diese Argumentation für zutreffend und
macht sie sich zu Eigen.“

Na, das ist doch was!

Mit reichstreuen Grüßen

Horst Mahler

____

Horst Mahler zu 9 Monaten Haft verurteilt

Bericht von Peter Töpfer

Gestern, am 12. Januar 2005 ist das Urteil gegen Horst
Mahler im Prozeß wegen Volksverhetzung gesprochen
worden: schuldig. Strafe: neun Monate Gefängnis ohne
Bewährung.

Zunächst lehnte das Gericht Horst Mahlers Antrag auf
Ladung von Sachverständigen ab; diese würden keine
„entscheidungserheblichen Tatsachen“ beisteuern.

Horst Mahler entgegnete, daß die Kammer nicht
annähernd begriffen habe, worum es ginge. Sie habe
alle seine Beweisanträge abgelehnt. Von nun an nahm
die dramatische Zuspitzung des einjährigen
Aneinandervorbeiredens von Angeklagtem und Gericht an
diesem Verhandlungstag seinen Gang, der in der
Verurteilung zu Haft seinen Höhepunkt finden sollte.
Das Publikum und Horst Mahler selber hatten sich nach
den über ein Jahr hinweg mühevoll ausgearbeiteten und
exzellent vorgetragenen Einlassungen des Angeklagten
immer wieder in der leisen Hoffnung gewogen, das immer
wieder durchblitzende riesige Mißverständnis könne
doch noch behoben werden.

Der Prozeß ähnelte insofern einer Liebesbeziehung, in
der die Partner aneinander vorbeireden und einer der
Partner um Verständnis kämpft – letztlich vergebens.

Nun war der Moment gekommen, wo Horst Mahler ein
allerletztes Mal versuchen sollte, das Gericht zu
einem Verständnis zu bewegen: Er begann in eigener
Sache zu plädieren und sein Schlußwort zu halten. Er
bot alles, wirklich alles auf, was er an Feuer, an
Intelligenz, an jahrzehntelanger Erfahrung als Anwalt
und Verteidiger in sich hat. Die Brillanz des
einstündigen, frei gehaltenen Vortrages kann überhaupt
nicht angedeutet werden; es kann nur bedauert werden,
daß Bild und Ton des Vortrags nicht aufgenommen werden
konnten. Ich kann hier nur auf verschwindend wenige
Punkte des Mahler-Vortrages eingehen.

Horst Mahler stellte noch einmal, noch ein letztes Mal
eindringlich dar, worum es ihm ginge: nämlich um die
Auflösung von Vorurteilen und um die Beseitigung des
Hasses gegen die Juden. Streng logisch baute er seine
Rede auf, er sprach ruhig und genau im richtigen
Tempo. Er sagte noch einmal, daß nichts ohne Ursache
sei. Wenn der gegenwärtige Zustand entschärft und
endgültig überwunden werden solle – das Vorhandensein
von Judenhaß überall auf der Welt –, dann sei eine
ehrliche und radikale Ursachenforschung notwendig.
Kein Richter dürfe diese Ursachenforschung und deren
Ergebnisse verhindern. Die Ergebnisse dieser
Ursachenforschung dürften nicht vorgegeben, nicht von
wem auch immer bestimmt sein. Die Ursachenforschung
müsse in Freiheit und in freier Diskussion vonstatten
gehen.

Sowie aber jemand – wie er – frei denke und seine
Gedanken äußere und sie anderen als Diskussionsbeitrag
darbiete, würde dies als Teufelszeug empfunden, das es
auszurotten gelte. Der freie Umgang mit dem Thema
Judentum und Antisemitismus sei in Deutschland
schwerst tabuisiert; die Menschen steckten voller
Gift, das ihre freie Gedankentätigkeit vollständig
lähme.

Ihm sei von Staatsjuristen „kritikloses und primitives
Denken“ vorgeworfen worden. Angesichts der Mühe, die
er sich gemacht habe, eben überhaupt ein wirkliches
Denken über die Ursachen von Rassismus und
Antisemitismus in Gang zu setzen, sei er fast
sprachlos über die brutale Ignoranz der Staatsjuristen
und nannte deren Äußerungen intellektuelle
Pornographie, worauf aus dem Publikum laute Zustimmung
und Bravo-Rufe erschallten. Zwei Hingerissene wurden
von Richter Faust des Saales verwiesen.

Die Verhinderung von Diskussion und Ursachenforschung
sei, so Horst Mahler, blanke Willkür und kein Recht,
sie sei Gewalt. Wenn das Gericht ihn dafür verurteilen
sollte, daß er die Ergebnisse seines Nachdenkens und
seiner Ursachenforschung zur Diskussion stelle, dann
sei das ein schweres Gewaltverbrechen.

Sein logisches Denken könne wie das des
jüdisch-zionistischen Gelehrten Bernard Lazar zu
keinem anderen Ergebnis kommen als dem, daß die
Ursache für Antisemitismus bei den Juden liege und
nicht bei den Nichtjuden, da es – wie Lazar ausgeführt
hatte – Judenhaß zu allen Zeiten und bei allen Völkern
gegeben habe. Ein solches Denken – das nichts, aber
rein gar nichts mit einer Verhetzung zu tun habe – mit
Gewalt von der Diskussion auszuschließen, sei ein
Verbrechen.

Wieder kam er auf die Mühe, die er sich gemacht, auf
die Ernsthaftigkeit und die Sorgfalt, mit der er seine
Forschungen über Jahre hinweg betrieben habe, zurück.
Doch nur die Wucht des Unverständnisses sei ihm immer
wieder entgegengekommen: Genau darin – allein im
ruhigen, sachlichen Nachdenken – würden die Juden
bereits ein Verbrechen sehen, sie würden schon das
Stellen von Fragen kriminalisieren.

Er verstünde die Juden und ihre Haltung; er habe
Verständnis dafür, daß sie eine wirklich tabulose und
freie Diskussion verhindern wollen. Aber dieses
Verständnis werde ihn nie davon abhalten, frei zu
denken und seine Gedanken zu äußern. Sein Denken sei
frei; wo käme er hin, in freiem Denken eine
Verhetzung, eine Gefahr für wen auch immer zu sehen.
Das sei tatsächlich die Bankrotterklärung der
Menschheit. Wenn wir nicht mehr frei denken und unsere
Gedanken frei austauschen können, dann könne der Laden
dicht gemacht werden. Das aber werde er nie einsehen.
Aus Horst Mahlers Worten sprach ein tiefes Vertrauen
in die Menschen. Horst Mahler ist tief von der
Freiheit, von der Vernunft und deren beider wohl- und
heilstiftender Wirkung überzeugt.

Wenn keine Fragen mehr gestellt werden dürften, wenn
das Denken und Sprechen verboten werde, dann sei genau
das der Grund für Stagnation und für Konflikte, die zu
Gewalt führten.

Wenn Richter Faust ihn dafür bestrafe, daß er sich mit
aller ihm zur Verfügung stehender Kraft und mit seinem
ganzen Herzen dafür einsetze, daß der Antisemitismus
wirklich von der Erde verschwinde, dann nähme er eine
sehr schwere Schuld auf sich. „Das werden Sie nie
wieder los“, sagte Horst Mahler zum vorsitzenden
Richter.

Erneut wies Horst Mahler auf die Chance zum Umkehr
hin, die das Gericht habe, und auf den nahen
Zusammenbruch der BRD. Das Vasallenregime bräche
zusammen, daran gäbe es nicht mehr den geringsten
Zweifel. Und das noch in diesem, spätestens im
nächsten Jahr. Und das aus dem einfachen Grunde, weil
die USA als Herrin der Vasallenstaaten bereits dabei
sei, zusammenzubrechen. Wenn schon die amerikanische
Generalität den Präsidenten angreife und ihm vorwerfe,
die Soldaten getäuscht und im Irak verheizt zu haben,
dann sei das der Anfang vom Ende.

Es sei ein fataler Fehler, anzunehmen, die BRD würde
noch lange existieren. Sie werde genau so verschwinden
wie die DDR, die Sowjetunion und die USA. Die Ratten
würden bereits das sinkende Schiff verlassen.
Ausführlich zitierte Horst Mahler nun aus einem
beeindruckenden Artikel von Heiner Geißler. Dieser
Artikel hat den Titel „Wo bleibt Euer Aufschrei? – In
der globalen Wirtschaft herrscht die pure Anarchie.
Die Gier zerfrißt den Herrschern ihre Gehirne. Ein
Wutanfall“ und erschien am 11.11.2004 in der Nr. 47
der Wochenzeitung Die Zeit (im Netz vollständig
nachzulesen unter
http://www.zeit.de/2004/47/Ohnmacht_2fArbeiter).
Heiner Geißler käme darin – zu spät – zur Anwendung
der marxistischen Wirtschaftslehre, der Horst Mahler
bereits schon 1968 angehangen habe, als er deshalb
noch von Heiner Geißler angefeindet worden sei. Heiner
Geißler zitiert in seinem „Wutanfall“ aus dem
Kommunistischen Manifest: „Das Kapital hat die
Bevölkerung agglomeriert, die Produktionsmittel
zentralisiert und das Eigentum in wenigen Händen
konzentriert. Die Arbeiter, die sich stückweise
verkaufen müssen, sind eine Ware wie jeder andere
Handelsartikel und daher gleichmäßig allen
Wechselfällen der Konkurrenz, allen Schwankungen des
Marktes ausgesetzt“ und schreibt selbst: „146 Jahre
später warten in Deutschland – als ob es nie eine
Zivilisierung des Klassenkampfes gegeben hätte –
Zehntausende von Arbeitern auf den nächsten Schlag aus
den Konzernetagen von General Motors, Aventis,
Volkswagen und Continental, der sie in die
Arbeitslosigkeit und anschließend mit Hilfe der
Politik auf die unterste Sprosse der sozialen
Stufenleiter befördert. (…) Die Arbeiter in den
Industriestaaten und ihre Gewerkschaften, die
angesichts der Massenarbeitslosigkeit mit dem Rücken
an der Wand stehen, fühlen sich anonymen Mächten
ausgeliefert, die von Menschen beherrscht werden,
deren Gier nach Geld ihre Hirne zerfrißt.“

1971 hatten David Crosby, Neil Young und Jerry Garcia
in ihrem Lied „What Are Their Names?“ nach den Namen
dieser „anonymen Mächte“ gefragt:

I wonder who they are
The men who really run this land
And I wonder why they run it
With such a thoughtless hand

What are their names
And on what streets do they live
I’d like to ride right over
This afternoon and give
Them a piece of my mind
About peace for mankind
Peace is not an awful lot to ask

(Ich frage mich, wer sie sind,
Die Leute, die dieses Land wirklich regieren.
Und ich frage mich, warum sie es so rücksichtslos
regieren.
Was sind ihre Namen?
In welcher Straße wohnen sie?
Ich würde sie am liebsten gleich mal besuchen fahren
Und ihnen etwas von meinem Geist abgeben,
Vom Geist des Friedens für die Menschheit.
Es ist kein Verbrechen, nach dem Frieden zu fragen.)

Nun fragte Horst Mahler klar und direkt: „Wer sind
diese anonymen Mächte, von denen Heiner Geißler
spricht?“

Auch den Laienrichtern redete Horst Mahler ins
Gewissen: „Was hat das alles noch mit Meinungsfreiheit
zu tun?“ Er erinnerte sie daran, daß ihre Stimme das
gleiche Gewicht habe wie die der Berufsrichter und daß
sie auf Wahrheit und Recht geschworen hätten.

Um 13.45 Uhr beendete Horst Mahler sein Schlußwort,
das von ihm mit schier unglaublichem Sachverstand,
Engagement und Überzeugungskraft vorgetragen wurde –
vergebens: Eine andere Welt trat nach einer
Viertelstunde aus dem richterlichen Beratungszimmer in
den Verhandlungsraum zurück, stellte sich wie eine
undurchdringliche Wand auf und sprach: neun Monate
Freiheitsentzug. Die Urteilsbegründung durch Richter
Faust (in der von „politischen Delikten“ (?) die Rede
war), zeugte von kompletter Inkompatibiliät. Die
Äußerungen Horst Mahlers hätten die „intellektuelle
Ekelschwelle“ unterschritten.

Ja, die Verständigungsbemühungen des Angeklagten
schlugen doppelt hart zurück: Er, Richter Faust, werde
ein weiteres Strafverfahren gegen Horst Mahler
einleiten, weil dieser den ostentativen Versuch
unternommen habe, die Laienrichter einzuschüchtern und
zu nötigen.

Aus dem Publikum kam ein lauter Aufschrei: „Pfui!
Schämen Sie sich! Was für eine Schande!“

Horst Mahler wird in die Revision gehen. ….

Peter Töpfer, 13.1.05

Von: Martin Honold [mailto:m.honold@honold-umwelt.de]
Gesendet: Freitag, 14. Januar 2005 20:01
An: ‘Horst Mahler’
Betreff: Prozeßbericht und Gruß

Sehr geehrter Herr Mahler,

da ich den in Ihrer ePost angesprochenen
Prozessbericht nicht erhalten habe, bitte ich Sie, mir
diesen in Kopie zuzusenden.

Hat man mich aus dem entsprechenden Verteiler
gestrichen? Wenn ja, bitte ich freundlichst um
Wiederaufnahme.

Überhaupt habe von der vom OMF-Schergen Faust
angedrohten Kriegsgefangenschaft erst aus der
Tagespresse erfahren (Siehe Anlage).

Sehr merkwürdig finde ich, daß dazu bislang kein
Beitrag in der DK-Netzrunde kam. Wie erklärt sich das?

Schön aber, daß die Finanzierung Ihrer Abwehrmaßnahmen
finanziert ist. Toi, toi, toi.

Mit reichstreuem Gruß und

GOTT MIT IHNEN!

Martin Honold

[END]

*******************************************************

Julie Knowles:

[START]

Mr. Mueller:

I have been a long time patriot.  I was steeped in
real history and educated by a mother who knew Revilo
Oliver and Richard Cotton and Ernst Zundel.  I believe
strongly in finding the truth.  I was a subscriber to
The Spotlight for many years.  I met Mr. Michael
Collins Piper and Mr. Willis Carto at a TBR meeting
many years ago.  I also had met Chris Temple at a
previous patriot meeting.  He had worked with Mr.
Carto for a few years and believed in him without
doubt.  He informed me of things within the Spotlight
group, mostly concerning Mr. Carto that concerned me.
At that meeting the controversy between Carto and
Weber was at a peak.  I asked Mr. Carto some
questions, questions I had mailed to him previously,
that Mr. Piper had read and responded to.  He had
encouraged me to ask these questions to Mr. Carto
myself at the meeting.  Mr. Piper at that time did not
think my curiousness was out of line.  He introduced
me to Mr. Carto and I asked him some of these
questions, which he blew up at and started screaming
at me.  He refused to answer the questions but instead
told me if I didn’t believe in him I could just leave.
Some of the things I had learned of came from Mr.
Temple who had worked closely with Mr. Carto.  I did
not take anyone’s word as gospel and wanted to hear
what Mr. Carto had to say.  To make a long story
short, Mr. Piper came to his rescue, started making a
big scene and called me an ADL agent.  Mr. Carto
screamed at me to get out.  I was taken aback.  Here a
follower of Mr. Carto, who always said he would answer
anyone’s questions, refused to answer my questions and
sent his pit bull after me.  His protection.  They
then proceeded to attack my mother, reducing her to
tears and accusing her of being ADL also.  I now know
what it feels like to be falsely accused.  I have seen
patriot after patriot do this to each other.  I feel
we do not benefit by any of this and only make our
movement weaker and more vunerable.  A wise man, Louis
Beam, who was almost killed by the FBI, once said you
cannot see into another man’s heart.  I feel that to
be true and we should not be going down this road.
Mr. Carto has done some bad things I fear, but he has
also done a lot of good for this movement.  I do
suspect some of his financial shenanigans but also
respect his efforts in the movement.  This does not
clear him of his misdeeds, but it does not mean we
push him off the plank.  I feel Mr. Weber could have
done things in a much better manner.  Hindsight is
20/20.  I feel that Mr. Carto had a lot to do with Mr.
Temple’s going to jail.  I sometimes wonder if Mr.
Temple and Mr. Carto have some bank accounts off shore
that they worked out together.  One is as bad as the
other with scamming money from people.  One got
caught…the other didn’t.  Can’t we take off the rose
colored glasses and see things for what they are but
not throw out the baby with the bath water?  And can
we not move ahead against our enemy and stop this
silly inner fighting?

Sincerely,
Julie Knowles

[END]

*******************************************************

G Irick Banks:

[START]

As a Southerner of half German blood–a bad guy times
two, which I would have no other way–I wanted to say
I very much enjoyed your article. This is truly an
Anglophile country and I, as well as a few other
Germans from the Charleston SC area, hope that this
country has enough German blood to save us. We think
so. Thanks again for stating that which so many are
ignorant.

G IRICK Banks

[END]

*******************************************************

BOOKS FOR SALE:

AVAILABLE THROUGH THE COMMUNITY NEWS LIBRARY:

* RICHARD ODORFER – THE SOUL OF GERMANY – HARD COVER
WITH GOLD IMPRINT – $30.00 (INCLUDING SHIPPING)

* UDO WALENDY – FORGED WAR CRIMES MALIGN THE GERMAN
NATION – $12.00 (INCLUDING SHIPPING)

* CHRISTINE B. MILLER – REALITY CHECK – SOFT COVER –
$10.00 (SHIPPING INCLUDED)

* WALTER F. MUELLER – REVISIONIST RESOURCE GUIDE –
$8.00 (SHIPPING INCLUDED)

* ERNST ZUNDEL – SETTING THE RECORD STRAIGHT – LETTERS
FROM CELL #7 – SOFT COVER – $6.00 (SHIPPING INCLUDED)

* JOHN RAWLINGS/MICHAEL PASSMORE (GERMAN TRANSLATION
GUENTHER DECKERT) – THE POSTAL HISTORY OF THE
NUEREMBERG RALLIES – SOFT COVER – BLACK/WHITE &
COLOR(COFFEE TABLE SIZE) – $ 35.00 (SHIPPING INCLUDED)

* SPECIAL EDITION – THE POSTAL HISTORY OF THE
NUREMBERG RALLIES (THE HOFFMANN RALLY CARDS) – SOFT
COVER – COLOR – $ 12.00 (SHIPPING INCLUDED)

To order, please send a check or money order to:

Community News
PO Box 191677
Sacramento, CA 95819

or e-mail us and we will send you an e-mail bill
through PayPal.

 

Walter F. Mueller
“The truth is back in business”

The “Patriot Letter” is a free news service of
Community News, a monthly publication with a
circulation of 20,000. To subscribe to Community News
please e-mail for more information.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *