PATRIOT LETTER: ERNST ZUNDEL IN MAJOR CALIFORNIA NEWSPAPERS — ADELAIDE INSTITUTE — HORST MAHLER

Patriot Letter. Dated 2/6/05.

Archived by k0nsl.

 

Dear Fellow Patriot!

Before we get to the quiz, I received the bumper
stickers for the Dresden Trauermarsch. Simply awesome.
A woman holding her dead child, surrounded by the
ruins of Dresden.

“Memorial March, every 13th of February in Dresden. In
Memory of the victims of the Allied bombing terrors.”

Please e-mail for a free sticker. Do not hesitate to
put the on your car or car window. They are pretty
neutral and most people can’t read German.

*******************************************************

The answer to yesterday’s quiz will be given by the
winner, Burgess Jamieson (please give us your postal
address so we can send you the card):

[START]

The answer to the quiz is Hermann Fegelein, who was
later shot as a traitor when he was found trying to
escape from Berlin in civilian clothes. Will

[END]

???????????????????????????????????????????????????????

The new quiz:

WHAT WAS THE NAME OF THE FUEHRER’S GERMAN SHEPARD AND
WHAT HAPPENED TO HIM?

The winner will receive an original postcard of
Salzburg with Hohensalzburg – pre WWII

???????????????????????????????????????????????????????

Sacramento Bee, Los Angeles Times, and the Associated
Press reported on the Ernst Zundel Protest Rally on
Friday, outside the Canadian Consulate in Los Angeles.
In The Sacramento Bee, the item was very short,
however, a great picture accompanied the little story.
The Sacramento Bee does not carry the coverage of the
rally on the website. I am going to send Sacramento
Bee to the Adelaide Institute, and maybe soon you can
admire the picture on the Institute’s website.

Of course, the coverage was so typical for the Jewish
owned press. Headline:

“Holocaust Denier Rally”

“Zundel, 65, faces prosecution in Germany for his
neo-Nazi and holocaust-denying activities,” says The
Sacramento Bee.

It shouldn’t amaze me anymore how these idiots can’t
even get the simplest things right. If you write this
stuff in a country where freedom of speech is the
first amendment in the Constitution, then you know<
America is looking at serious freedom of speech
problems.

It is the first time since Ernst Zundel’s kidnapping
that The Sacramento Bee featured a picture of Zundel.

*******************************************************

News from the Adelaide Institute:

http://www.adelaideinstitute.org

[START]

Iraq`s interim constitution which laid the foundation
for Iraq`s future constitution was put forward by Noah
Feldman, a Jewish American university professor.

……………………….

All the documents that rule Iraq today were made in
the US, translated to Arabic and forwarded to Iraqis
who could not even discuss them properly. How can a
country adopt a constitution imposed by a foreign
power?

…………………..

US bases exist in Japan and Germany; I think no one
can argue that US bases hindered the development of
those two countries in the post-second world war era?

……………………

[Iraq]  is a country rich in resources, located in a
strategic position, and with a highly educated people.
If the US really wants to help, there are dozens of
poor and undeveloped countries out there, let it help
them instead of helping a country which possesses the
world`s second largest oil reserve and which has
achieved high rates of development before it occupied
it.

===========================

One of Saddam`s Men Speaks Out

Feb 4 2005

Memo To: Website Fans, Browsers, Clients
From: Jude Wanniski
Re: An Interview with Muhammad al-Duri

It`s almost two years since the invasion of Iraq and
the world has not been able to hear from any of the
members of Saddam Hussein`s regime, because of course
they are all under lock and key, waiting to go on
trial for hiding weapons of mass destruction they did
not have and for colluding with Al Qaeda, which they
did not do. I`ve often wondered what happened to
Muhammad al-Douri (as I have spelled his surname). I
had been in daily touch with him by e-mail and
cellphone when he was Iraq`s Ambassador to the United
Nations in the last days before the March 2003
invasion, but lost touch with him when he left quickly
for Europe on the day Baghdad fell.

We`d originally met through his predecessor at the UN,
Nizar Hamdoon, who I`d known since I began looking
into the allegations of Iraq`s misdeeds in 1997.
Hamdoon passed away last year, of cancer, and I`d been
assured by the Iraqi U.N. Mission that al-Douri was
okay. It was nice, though, to see this interview on
the Al Jazeera English website this week. I would have
missed it in my daily scan, but spotted his frowning
visage. He`s really a most pleasant fellow, a rather
distinguished lawyer who joined the diplomatic corps
to represent Iraq at the Human Rights Convention in
Geneva. In case you wonder, I agree completely with
him in this interview, that the recent elections are
meaningless because they were arranged along
sectarian, not nationalist lines. President Bush
should read this. He would learn a thing or two.

Iraq elections, democratic practice but …
by Ahmed Janabi

When Baghdad was occupied on 9 April 2003, the last
Iraqi ambassador of Saddam Hussein`s government to the
UN, Muhammad al-Duri, declared that the game was over.

A journalist, university professor and statesman who
served as an Iraqi delegate to the UN from 1999 to
2003, he left Iraq in 1999 to act as Iraq`s ambassador
to the UN in Geneva, Switzerland before he was moved
to New York where he remained until he resigned after
the occupation of Iraq.

Janabi: How do you feel about the elections?

al-Duri: Despite everything that has been said about
its incompetence, it is still a democratic practice.
It is part of a well-thought out US plan to implement
its strategy in Iraq.

But one must be aware that last Sunday`s elections
establish sectarianism in Iraq. So many Iraqis entered
the electoral process whether as candidates or voters
on a sectarian and/or ethnic basis and motives. It is
very dangerous and Iraqis should reject sectarianism.

Janabi: But according to many Iraqi voters who talked
to reporters on election day, they did so because they
wanted to end the state of chaos in their country and
restore security and stability. Isn`t that the case?

al-Duri: I do not agree with that concept, these
elections are not designed to restore security and
stability. The US administration has been desperate to
legalise its occupation of Iraq, but it has failed so
far. This mission has become an obsession for it;
especially that the war on Iraq is still protested
against by EU and Arab countries.

Therefore the US is trying to legitimise its existence
in Iraq by bringing in an elected parliament and a
government which are fully loyal to it [US], and as
such it will be able to conclude long term agreements
that secure its interests and influence in Iraq.

Janabi: As a politician and a professor of politics,
do you think that the Iraqi Sunni Arabs boycotting of
the elections could put the legitimacy of the process
at risk?

al-Duri: It is wrong to say that Sunni Arabs boycotted
the elections. It is an attempt to ridicule a national
Iraqi position that opposes the division of the
country, by labelling it as a sectarian position.

The US occupation has encouraged the virtual division
of Iraq into three entities. The first one is in the
north, it is ethnically motivated and works to
separate itself and establish an independent state
(Kurdistan).

The second in the south plans to split and establish a
sectarian entity backed by Iran. The third is central
Iraq which for some reason carries a national vision
for the future of Iraq.

Obviously the US works hard to destroy this entity,
which happens to be Sunni and exists in central Iraq.
But as a matter of fact, the people of central Iraq
are Arab Iraqi Muslims in addition to being Sunnis.
This part of the country holds a sense of national
identity that rejects the foreign occupation and
separation bids.

Janabi: But boycotting elections would have delayed
the formation of a national Iraqi government,
parliament and constitution, don`t you agree?

al-Duri: All that you are talking about was approved
by the former US administrator in Iraq, Paul Bremer.

Janabi: And what is wrong with that if it would
benefit the country?

al-Duri: A country`s constitution must be national,
while Iraq`s interim constitution which laid the
foundation for Iraq`s future constitution was put
forward by Noah Feldman, a Jewish American university
professor.

All the documents that rule Iraq today were made in
the US, translated to Arabic and forwarded to Iraqis
who could not even discuss them properly. How can a
country adopt a constitution imposed by a foreign
power?

Even the elections were set by Feldman`s document, and
thus the elections have no legitimacy because it is
based on illegal documents written by an occupying
force.

Janabi: The interim Iraqi interior minister has said
the US could pull out of Iraq in 18 months. What do
you think of this statement?

al-Duri: Initially, I would like to ask why this
statement came on the eve of the elections? It was
obviously part of the election campaign.

However, this is part of the US` exit strategy. This
notion is being widely discussed in the US, not
because the US genuinely wants to pull out from Iraq,
but because of unexpected urban fighting.

They are spending hundreds millions of dollars on
Iraqi security forces in order to put them face to
face with the resistance. Actually, this money is
supposed to be for the reconstruction of Iraq, but I
can assure you that nothing has been reconstructed,
absolutely nothing, not even in the oil sector.

At the end of the day, Iraqi officials do not speak
for themselves, they just echo the US` desires and
instructions. The real ruler of today`s Iraq is not
the president of Iraq, nor the interim prime minister;
actually it is the US embassy in Baghdad.

It is unlikely that the US would voluntarily withdraw
from Iraq; it has spent nearly $300 billion up to now,
how is it going to get this money back if it
withdraws? The US has captured a goose with golden
eggs (Iraq), why would it let it go? That cannot be.

The US did not go to war with Iraq because of WMD, or
links with al-Qaida. I am fully convinced that it has
an agenda in my country. It also did not come to
establish democracy in the country. On the contrary,
if we look at what is in today`s Iraq we will find
nothing but division, hatred, and sectarianism.

If the US were to pull out, it will not do so unless
it secures powerful bases in Iraq.

Janabi: US bases exist in Japan and Germany; I think
no one can argue that US bases hindered the
development of those two countries in the post-second
world war era?

al-Duri: It is very strange that some Iraqis accept
this idea. US bases in Germany and Japan were set up
in different international conditions! It came after a
world war involving Germany and Japan who waged an
aggressive war and occupied foreign countries, and the
US and its allies fought to drive out German forces
from occupied Europe.

That was not the case with Iraq. There were no Iraqi
forces out of Iraqi soil, and the war took place on
its soil with forces which came from overseas to
occupy it. How can we compare what has happened in
Iraq with Nazi Germany?!

Janabi: Regardless, why don`t anti-US Iraqis wait and
see?

al-Duri: You have to choose either bread with dignity
or bread without dignity. Why should we wait? What
does Iraq need from the US?

It is a country rich in resources, located in a
strategic position, and with a highly educated people.
If the US really wants to help, there are dozens of
poor and undeveloped countries out there, let it help
them instead of helping a country which possesses the
world`s second largest oil reserve and which has
achieved high rates of development before it occupied
it.

Janabi: When Baghdad fell to US forces on 9 April
2003, you said the “game is over”. What did you mean
by that?

al-Duri: Many people interpreted my words that what
happened was a game between Saddam Hussein and the US;
actually I meant that during the 13 years of UN
sanctions on Iraq, the UN was acting like a theatre.

All players were not sincere in finding a way to end
the sanctions that killed millions of Iraqis. The
proof for that is when the US decided to attack Iraq,
everyone backed off and the US did what it wanted.

Janabi: But there were protests around the world, and
many countries did oppose the war.

al-Duri: That was not enough.

[END]

[START]

Secret evidence – collective guilt, and you know what,
the Holocaust justifies everything!
– and the 9/11 scam gets accepted as fact – and Islam
hatred sets up the Muslim-Christian divide and hatred
is fuelled to save Jews in Israel and crush the
Palestinians – and multi-culti tragedies – and another
scalp to feed the ????

==========================

Habib faces battle to get passport returned
Saturday, 5 February 2005

Former Guantanamo Bay detainee Mamdouh Habib has
applied to get his Australian passport back, but civil
liberties lawyers say he faces an uphill battle.

Mr Habib was detained by the US for more than three
years as a suspected terrorist. He was released
without charge last week and arrived home in Sydney
last Friday.

A spokeswoman for Attorney-General Philip Ruddock said
Mr Habib’s passport had been cancelled on the basis of
an adverse security assessment.

ASIO has issued adverse security findings resulting in
the cancellation or denial of the passports of at
least 20 people seeking to leave the country.

Mr Habib’s lawyer, Stephen Hopper, said yesterday he
applied on Thursday to the Administrative Appeals
Tribunal for the return of Mr Habib’s passport.

“He’s innocent in relation to allegations raised by
the Government in their statement of facts,” Mr Hopper
said.

“The Government served him with a statement of facts
saying, ‘Your passport’s cancelled’, on the aeroplane
on the way back [to Australia].”

Mr Hopper declined to reveal the contents of the
statement, saying he did not want to start a public
debate until it went to the tribunal.

Mr Habib’s release from Guantanamo Bay was based on a
government guarantee to the US that ASIO, Australian
Federal Police and NSW Police would monitor his
activities and ensure he did not present a security
threat.

NSW Council for Civil Liberties president Cameron
Murphy said he was unaware of anyone winning the
return of their passport since anti-terror laws were
passed after the September 11 terrorist attacks. “The
evidence, which is the adverse security finding, is
protected once the attorney-general issues a
certificate saying it’s of a security nature,” Mr
Murphy said.

“And that means you only get a public brief, which is
effectively a statement of facts.

“So you just don’t know what it is alleged against
you.

“The AAT will see all of the evidence, but they will
do it in camera, in a closed court.

“You won’t see it, your defence team won’t see it, so
you don’t know what you are arguing against and you’ve
got to try and cover all bases hoping you hit the
mark.” Mr Murphy said the Government needed to make
the process fairer. “It’s a democratic country – you
don’t go around saying there’s a cloud over somebody,
take their passport, deny them their civil rights and
not have a process where they can … deal with it.”

[END]

*******************************************************

Now this is going to be a treat for all of you who
speak German. The first is an open letter to German
President Horst Koehler, about his visit to Israel.

The second one comes from Horst Mahler and is the
speech at the Saxony State House by the NPD delegates
Holger Apfel and Juergen Gansel:

For our German Readers:

[START]

Offener Brief an Horst Köhler

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

Lieber Horst Köhler!

Sie haben sich bei Ihrem Besuch in Israel auf
eindrucksvolle Weise für Toleranz und gegen
Antisemitismus eingesetzt, dies ist sehr zu begrüßen.

Herr Bundespräsident, wir fordern Sie auf, sich mit
gleicher Entschiedenheit gegen den judaistisch
geprägten Haß gegenüber Nichtjuden einzusetzen!

In letzter Zeit wird nämlich sehr viel über die
Bedrohung unserer freiheitlich-demokratischen
Grundordnung durch religiösen Fanatismus und
sogenannte “islamistische Haßprediger” diskutiert.
Kritisiert hingegen jemand die erschütternden
Menschenrechtsverletzungen in Israel, wird umgehend
ein lautes Wehklagen über den angeblich zunehmenden
Antisemitismus angestimmt. Sie, Herr Bundesprädient,
singen in diesem Chor an prominenter Stelle mit,
deshalb werden Sie in diesem offenen Brief direket
angesprochen.

Die Medien bezeichnen seit geraumer Zeit ausgerechnet
Juden mit einem sehr zweifelhaften Ruf als “moralische
Instanz” (Ignatz Bubis) oder gar als “Gewissen der
Nation” (Michel Friedman). Was sind die Gründe für
diese befremdliche Ehrfurcht gegenüber den Juden? Kann
es an den spirituellen Wurzeln des Judentums liegen?

Bei www.judentum.org erfahren wir folgendes:

“Das Herz der jüdischen Eigenart und das Wesen des
jüdischen Volkes liegt in einem Werk verborgen, das
als Talmud bekannt ist. Der Talmud ist der Kern des
Judentums. Verständnis des Talmud ist Verständnis des
Judentums…”

Was liegt also näher, als den Talmud zu Rate zu
ziehen, um das Geheimnis der jüdischen Eigenart zu
ergründen? Doch bereits ein flüchtiger Blick in dieses
Heilige Buch der Juden läßt erahnen, warum bereits
Martin Luther den Talmud ein “Buch voller Abgötterei,
Fluch und Lästerung” nannte.

~~~~~~ Zitate aus dem Talmud ~~~~~~

“Die Güter der Nichtjuden gleichen der Wüste, sie sind
ein herrenloses Gut und jeder, der zuerst von ihnen
Besitz nimmt, erwirbt sie.” (Baba bathra 54b)

“Dem Juden ist es erlaubt zum Nichtjuden zu gehen,
diesen zu täuschen und mit ihm Handel zu treiben, ihn
zu hintergehen und sein Geld zu nehmen. Denn das
Vermögen des Nichtjuden ist als Gemeineigentum
anzusehen und es gehört dem ersten [Juden], der es
sich sichern kann.” (Baba kamma 113a)

“Wenn sich ein Nichtjude mit der Thora befaßt, so
verdient er den Tod.” (Synhedrin 59a)

“Die Wohnung eines Nichtjuden wird nicht als Wohnung
betrachtet.” (Erubin 75a)

“Den besten der Gojim sollst du töten.” (Kiduschin
40b)

“Weshalb sind die Nichtjuden schmutzig? Weil sie am
Berge Sinaj nicht gestanden haben. Als nämlich die
Schlange der Chava beiwohnte, impfte sie ihr einen
Schmutz ein; bei den Jisraéliten, die am Berge Sinaj
gestanden haben, verlor sich der Schmutz, bei den
Nichtjuden aber verlor er sich nicht.” (Aboda zara
22b)

Sobald der Messias kommt, sind alle [Nichtjuden]
Sklaven der Jisraéliten. (Erubin 43b)

“Wer die Scharen der Gojim sieht, spreche: Beschämt
ist eure Mutter, zu Schande die euch geboren hat.”
(Berakhoth 58a)

“Wer die Gräber der Gojim sieht, spreche: Beschämt ist
eure Mutter, zu Schande die euch geboren hat.”
(Berakhoth, 58b)

“Eher gib einem Jisraéliten umsonst als einem
Nichtjuden auf Wucher.” (Baba mezia 71a)

“Ihr aber seid meine Schafe, die Schafe meiner Weide,
Menschen seid ihr, ihr heißt Menschen, nicht aber
heißen die weltlichen Völker Menschen, sondern Vieh.”
(Baba mezia 114b)

“Der Samen der Nichtjuden ist Viehsamen.” (Jabmuth
94b)

“Der Beischlaf der Nichtjuden ist wie Beischlaf der
Viecher.” (Aboda zara 22b)

“Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum
Beischlaf geeignet.” (Jabmuth 57b, Jabmuth 60 a, Aboda
zara 37a)

“Der Notzüchter braucht kein Schmerzensgeld zu zahlen,
weil das Mädchen diese Schmerzen später unter ihrem
Ehemann gehabt haben würde.” (Baba kamma 59a)

“Wenn jemand wünscht, daß seine Gelübde des ganzen
Jahres nichtig seien, so spreche er am Beginn des
Jahres: jedes Gelübde das ich tun werde, ist nichtig;
nur muß er beim Geloben daran denken.” (Nedarim 23b)

~~~~~~ Ende der Zitate aus dem Talmud ~~~~~~

Die meisten Menschen reagieren auf diese Talmud-Zitate
mit einer Mischung aus Nicht-Glauben-Wollen und
Entsetzen. Nachfolgend werden die häufigsten
Entgegnungen beantwortet:

1.) Diese Zitate sind gefälscht!

Antwort: Alle zitierten Passagen finden Sie hier: Der
Babylonische Talmud, erste vollständige und
zensurfreie Übersetzung ins Deutsche von Lazarus
Goldschmidt, zwölf Bände, Erstpublikation im Jüdischen
Verlag Berlin 1930-36; Neuauflage im Jüdischen Verlag
Frankfurt 2002, (ISBN 3-633-54200-0). Schlagen Sie
nach, Sie werden staunen!

2.) Diese Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen!

Antwort: In >welchem< Zusammenhang wären die hier
zitierten Aussagen mit heutigen Vorstellungen von
Ethik, Moral und Anstand vereinbar? Wer bemängelt, es
würden nur einige wenige Stellen aus einem ca. 10.000
Seiten umfassenden Werk zitiert, der mache sich die
Mühe, das Original etwas genauer zu studieren.
Beispielsweise wird alleine im Traktat Aboda zara über
500 mal auf Nichtjuden Bezug genommen, und in keinem
einzigen Fall handelt es sich um freundliche
Formulierungen. Auch im übrigen Talmud findet man
keine einzige Stelle, an der Juden zu ethischem
Verhalten gegenüber Nichtjuden ermahnt werden. Dies
ist auch nicht weiter verwunderlich, denn nach
talmudischer Auslegung der Thora (Altes Testament)
gelten die Zehn Gebote nur für Juden untereinander,
nicht aber für das Verhalten von Juden gegenüber
Nichtjuden.

3.) Diese Zitatensammlung ist antisemitisch!

Antwort: Ist es nicht vielmehr so, daß der Judaismus
geprägt ist von Haß und Intoleranz gegenüber
Nichtjuden? Vor diesem Hintergrund ist die Reaktion
auf den Judaismus per Definition antisemitisch,
präziser ausgedrückt anti-judaistisch. Dies ist die
zwingende Folge des Gesetzes von Ursache und Wirkung,
meint der jüdische Gelehrte Bernard Lazar in seinem
Buch “Antisemitismus”. Wie sonnst ist es zu erklären,
daß Juden zu allen Zeiten und bei allen Völkern auf
Ablehnung stießen?

4.) Ja, aber die Bibel ist um keinen Deut besser!

Antwort: Dieser Einwand ist durchaus berechtigt,
sofern das Alte Testament (von den Juden Thora
genannt) gemeint ist, schließlich ist der Talmud
nichts weiter als die rabbinische Interpretation der
Thora. Im Alten Testament wird an vielen Stellen davon
berichtet, daß die Israeliten andere Völker
ausgerottet (“den Bann an ihnen vollstreckt”) haben,
um ihrem zornigen, strafenden Gott Jahwe ein Opfer zu
bringen (siehe u.a.: 4.Mos 21,3; 5.Mos 3,6; 13,16; Jos
6,21; 8,26; 11,11-21; Ri 1,17; 21,11; 2.Sam 12,31;
.Chr 4,41; Jes 34,2-5 Jer 25,9; 50,21; 50,26).

Hingegen ist die im Neuen Testament verkündigte Lehre
der Liebe, Barmherzigkeit und Vergebung eine
diametrale Abkehr vom sprichwörtlichen
alttestamentarischen Haß und vom
Auserwähltheitsgedanken der Hebräer. Nichts macht den
Gegensatz zwischen dem Alten Testament und dem Neuen
Testament deutlicher als die Rede Jesu Christi an die
Juden:

“Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters
Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang
an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit
ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er
aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater
der Lüge.” (Joh 8,44)

5.) Die über tausend Jahre alten Aussagen des Talmud
spielen für Juden von heute nicht die geringste Rolle!

Antwort: Dem steht entgegen, daß Rabbiner heute noch
die zentrale Bedeutung des Talmud für das Judentum bei
jeder sich bietenden Gelegenheit hervorheben. Auch
folgende Äußerungen aus jüngerer Zeit legen den Schluß
nahe, daß die talmudische Ideologie heute nach wie vor
die spirituelle Heimat der Juden ist:

“Die Seelen der Gojim [Nichtjuden] sind von ganz
anderer, minderer Art. Alle Juden sind von Natur gut,
alle Gojim von Natur böse. Die Juden sind die Krone
der Schöpfung, die Gojim ihr Abschaum.” (Rabbi Shneur
Zalman, einer der einflußreichsten Talmudgelehrten
unserer Zeit, FAZ, 11. 3. 1994)

“Araber sind Tiere, keine Menschen. Ihr Fleisch ist
das Fleisch von Eseln, deshalb sollten sie wie Tiere
behandelt werden.” (Sharon Kalimi, SZ, 3. 3. 1999)

“Im Lande Israel hat kein Araber das Recht zu
existieren. Ganz klar, Araber stehen auf der
Kulturleiter der Welt weit unten. Goldsteins Tat [29
Nichtjuden zu ermorden] stellt die Erfüllung einiger
Gebote des jüdischen Gesetzes dar. Dazu gehört auch,
Rache an Nichtjuden zu üben.” (Rabbi Jizchak Ginsburg,
Ha’aretz vom 5. 11. 2003)

“Wenn ein Jude eine Leber benötigt, erlaubt die Thora
wahrscheinlich, einem gerade vorbeikommenden
Nichtjuden die Leber gewaltsam zu entnehmen. Jüdisches
Leben ist unendlich viel heiliger und einmaliger als
nichtjüdisches.” (Rabbi Jizchak Ginsburg, zitiert in:
Israel Shahak, “Jewish Fundamentalism”)

“Die Palästinenser sind Tiere auf zwei Beinen!”
(Menahim Begin, ehem. israelische Premierminister, New
Statesman, 25. 6. 1982)

“Wir, das jüdische Volk, kontrollieren Amerika, und
die Amerikaner wissen das.” (Ariel Sharon,
israelischer Premierminister im Radiosender Kol
Yisrael)

“Wir werden die Palästinenser vernichten wie die
Heuschrecken und ihre Köpfe gegen die Wand schlagen”
(Friedensnobelpreisträger (!) Yitzak Rabin, ehemaliger
israelischer Premierminister, New York Times,
1.4.1988)

“Die jüdische Lehre ist rassistisch, und das ist gut
so.” (Rechavam Zeevi, ehem. israelischer
Tourismusminister, SZ, 27. 10. 2001). Derselbe im
israelischen Armeeradio: ”Wir sollten die
Palästinenser auf gleiche Weise entfernen wie man
Läuse loswird.”

“Warum sind die Juden im Geschäftsleben überall auf
der Welt unglaublich erfolgreich, außer in Israel? In
Israel gibt es nicht genug Gojim, will heißen Trottel,
die darauf warten, betrogen zu werden. Wenn alle um
den Ball stehen, kann keiner ein Tor schießen.” (Chaim
Bermant, israelischer Schriftsteller)

“Suchen wir das Geheimnis des Juden nicht in seiner
Religion, sondern suchen wir das Geheimnis der
Religion [des Judaismus] im wirklichen Juden. Welches
ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische
Bedürfnis, der Eigennutz. Welches ist der weltliche
Kultus des Juden? Der Schacher. Welches ist sein
weltlicher Gott? Das Geld […] Das Geld ist der
eifrige Gott Israels, neben dem kein anderer Gott
bestehen darf. Der Gott der Juden ist der Weltgott
geworden.” (Karl Marx, Zur Judenfrage)

Soweit einige Zitate. Auch folgende Verhaltensweisen
scheinen eher vom talmudischen Geist geprägt zu sein
als von allgemein akzeptierten Ideen von Toleranz und
Humanismus:

Terror- und Apartheidsregime Israel:

Diejenigen, die sich heute Juden nennen, (also
überwiegend Abkömmlinge des zentralasiatischen Volkes
der Khasaren) rechtfertigen die brutale Vertreibung
der Palästinenser aus ihrer angestammten Heimat mit
dem scheinheiligen Argument, ihr Gott Jahwe habe das
“Heilige Land” ausschließlich ihnen geschenkt. Im
Staat, der sich Israel (zu deutsch: “Gottesstreiter”)
nennt, sind, ganz nach Manier der Nürnberger
Rassengesetze von 1935, Eheschließungen zwischen Juden
und Nichtjuden verboten. Israel schickt nahezu täglich
Panzer und Bulldozer in palästinensische
Flüchtlingslager, um Häuser, Straßen und
landwirtschaftliche Flächen zu zerstören (vgl. Erubin
75a). Außergerichtliche Exekutionen (sprich: die
Ermordung) von Palästinensern (vgl. Kidduschin 40b)
sind ebenso an der Tagesordnung wie die permanente
Bedrohung und Demütigung der palästinensischen
Bevölkerung durch das israelische Militär (vgl. Baba
mezia 114b). UN-Sonderberichterstatter John Dugard
nennt Israel ein Apartheidsregime, das schlimmer sei
als das seinerzeit international boykottierte
Südafrika. Wo bleibt der Aufschrei im Fall Israel?

Beschneidung:

Die genitale Verstümmelung männlicher Neugeborener ist
aus medizinischer Sicht völlig unnötig, nicht selten
sogar schädlich. Das häufig bemühte Argument der
Hygiene ist in der heutigen Zeit geradezu absurd.
Dennoch lassen so gut wie alle Juden ihre Söhne am
achten Tag nach der Geburt im Rahmen einer religiösen
Zeremonie beschneiden. Mit anderen Worten: Schutzlosen
Neugeborenen wird ohne triftigen Grund und ohne deren
Zustimmung das wohl sensitivste Stückchen Haut
weggeschnitten. Viele Ärzte plädieren dafür, die
Beschneidung von Jungen genauso zu ächten wie die von
Mädchen.

Die Kosher Nostra:

Jeder hat schon mal den Begriff “koscher” gehört und
weiß in etwa, was damit gemeint ist. Doch kaum jemand
hat von der Kosher Nostra gehört. Dies ist ein
weltweit tätiges Syndikat, das Lebensmittelkonzernen
für teures Geld völlig sinnlose
Koscher-Zertifizierungen aufnötigt. Firmen, die nicht
mitmachen, werden unterschwellig mit Boykott oder
negativer Presse bedroht. Das Ergebnis dieser
skrupellosen Taktik: In den USA ist gut wie jeder in
Supermärkten erhältliche Artikel “koscher”
zertifiziert, ganz egal, ob es sich um Limonade,
Kekse, Waschmittel oder Plastiktüten handelt. Dies ist
im wahrsten Sinne des Wortes ein Milliardenschwindel.
(The Kosher Nostra Scam,
www.aztlan.net/koshernostra.htm).

Auch in Europa zahlen Verbraucher, ohne es überhaupt
zu ahnen, eine Koscher-Steuer. Beispiele bekannter
Firmen, deren Produkte “koscher-zertifiziert” sind:
Coca Cola, Nestlé, Kellogg´s, Del Monte, Hilcona,
Thomy, Dr. Oetker, Henkel, Underberg, Milford, Milupa,
Beck´s Bier, Ulzena, Degussa, BASF, Bayer AG (letztere
drei für chemische Grundstoffe und
Lebensmittelzusätze).

Ist das nicht ironisch, Herr Bundespräsident? Erst vor
kurzem gab es einen riesigen Skandal, weil das
Holocaust-Mahnmal, mit Produkten von Degussa behandelt
werden sollte? Den jüdischen Gruppen, die sich darüber
öffentlich und lautstark aufregten war wohl nicht
bekannt, daß die Produkte der Degussa koscher
zertifizeirt sind.

Schächten:

Fleisch ist nur “koscher”, wenn das Schlachttier auf
religiös-rituelle Weise getötet wird. Hierbei werden
dem unbetäubten Tier gleichzeitig Luftröhre,
Speiseröhre und Halsschlagader durchtrennt. Der
Todeskampf dauert meist über zehn Minuten. Diese
völlig unnötige Grausamkeit gegenüber Tieren ist in
Deutschland gesetzlich untersagt. Juden haben mit der
etwas weit hergeholten Behauptung, das Schächten sei
durch die Religionsfreiheit geschützt, eine
Ausnahmeregelung erstritten, die es ihnen gestattet,
diese archaische Tierquälerei fortzuführen.

Eruv:

Jede größere Stadt in der Juden leben, hat einen Eruv.
Dies ist ein durch eine symbolische Schnur
eingegrenztes Gebiet, in welchem es frommen Juden
gestattet ist, auch am Sabbat (Samstag) leichte
Arbeiten zu verrichten wie z.B. einen Schlüssel
tragen, Licht einschalten oder einen Fahrstuhlknopf
betätigen. Man mag dies für einen längst überkommenen
religiösen Hokus-Pokus halten, aber die in London
ansässigen Juden haben erst kürzlich gegen den
Widerstand der nichtjüdischen Bevölkerung einen neuen
Eruv ausgewiesen.

Sowohl das Europäische Parlament in Straßburg als auch
das Weiße Haus in Washington befinden sich (rein
zufällig?) in einem als Eruv gekennzeichneten Gebiet.
Herr Bundespräsident, gerne würden wir erfahren, ob
das Berliner Regierungsviertel sich ebenfalls, rein
zufällig natürlich, innerhalb eines Eruvs befindet.
Würden sie die Öffentlichkeit darüber informieren? Sie
wollen doch nicht, daß der Eindruck aufkommt, in der
BRD wird die Trennung von Staat und Religion nicht so
genau genommen, sofern der Judaismus betroffen ist.

Auf´s Kreuz spucken:

Für fromme Juden ist das Bespucken von Nichtjuden und
deren religiösen Symbolen eine gottgefällige Tat. In
Israel hat der Haß auf das christliche Kreuz geradezu
paranoide Züge angenommen: In vielen Schulbüchern
wurde dort nämlich das international gebräuchliche
arithmetische Zeichen für Addition “+” durch ein auf
den Kopf gestelltes “T” ersetzt (Israel Shahak,
“Spitting on the Cross”).

Kol Nidre:

Am höchsten jüdischen Feiertag (Jom Kippur) wird das
Gebet “Kol Nidre” gesungen. Damit erklären Juden alle
Gelöbnisse, die sie im kommenden Jahr ablegen werden,
im voraus für null und nichtig (vgl. Nedarim 23b).

Kein Mensch soll diffamiert werden, nur weil er
zufällig als Jude geboren wurde. Doch gerade von
unseren Volksvertretern erwarten wir eine eine
ehrliche Auseinandersetzung mit der judaistischen
Ideologie, die, wie Voltaire bereits konstatierte, im
direkten Gegensatz zu den allgemein akzeptierten
Vorstellungen von Moral, Ethik und Anstand steht.

Herr Bundespräsident, beenden Sie die Heuchelei! Wenn
Sie sich beim nächsten Mal wieder öffentlich über den
vermeintlich ansteigenden “Antisemitismus”
echauffieren, sind Sie aufgefordert, sich mit gleicher
Vehemenz gegen talmudisch geprägten Haß,
Auserwähltheitswahn und Rassismus einzusetzen.

Und noch etwas: Wir werden Sie auf Ihrem Weg zur
Wahrheit begleiten. In Zukunft wird jedes Mal, wenn
Sie sich einseitig zum Thema “Antisemitismus” äußern,
dieser Text breitflächig im Internet und auf
Flugblättern verbreitet.

Mit den allerbesten Grüßen

Daniel Wellensiek
für die Gruppe Samisdat

[END]

[START]

Horst Mahler

Gesendet von Dieter Greve, Freitag, 4. Februar 2005
20:47
Betreff: Reden von Holger Apfel u. Jürgen Gansel

Dokumentiert:  Die Reden von Holger Apfel und Jürgen
Gansel  in der Debatte des sächsischen Landtages am
letzten Freitag (d0105-19).

Rede des Fraktionsvorsitzenden Holger Apfel in der
Aktuellen Debatte „Verhalten der Sächsischen
Staatsregierung und des Landtages zu Erinnerungs- und
Gedenkveranstaltungen zum 60. Jahrestag der
anglo-amerikanischen Terrorangriffe auf die sächsische
Landeshauptstadt Dresden.“

Sehr geehrter Herr Präsident, meine Damen und Herren.

Was sich die Blockparteien in den letzten Jahren
anläßlich des 13. Februar geleistet haben, in diesem
Jahr insbesondere, kann man nur noch als beschämend
bezeichnen.

Da wird pedantisch darüber gewacht, daß der Landtag
hier in Sachsen zur gedenkfreien Zone ernannt wird
und gleichzeitig darf ein britischer Historiker im
Rathaus von Dresden auftreten, die Opfer des
anglo-amerikanischen Bombenterrors verhöhnen und
behaupten, daß die Luftangriffe auf Dresden legitim
und rechtens gewesen seien.

Da werden perverse, die Opfer verhöhnende Aktionen
linksradikaler Chaoten aus dem Umfeld der PDS
geduldet, verharmlost oder gar gutgeheißen, wie sie
alljährlich zum 13. Februar praktiziert werden. Die
CDU verschwendet nicht einmal den geringsten Gedanken
daran, eventuell eine eigene Gedenkveranstaltung zum
13. Februar durchzuführen. Nein, sie plant stattdessen
lieber Feierlichkeiten zum Jahrestag der Befreiung von
Auschwitz oder zum 8. Mai, der vermeintlichen
Befreiung Deutschlands. Doch für die Opfer des
alliierten Bombenterrors bleibt offensichtlich im
dichtgefüllten Terminkalender der Sühnekultur in
Deutschland kein Platz mehr übrig.

Das alles, meine Damen und Herren, ist jämmerlich, ist
würdelos bis zum Erbrechen. Meine Damen und Herren!
Tun Sie eigentlich nur so oder sind Sie tatsächlich so
blind gegenüber der Tragödie, die dem deutschen Volke
zu Leide getragen wurde?

Wissen Sie wirklich nicht oder wollen Sie nicht
wissen, daß in Dresden ein kaltblütig geplanter
industrieller Massenmord an der  Zivilbevölkerung
stattgefunden hat?

Wissen Sie wirklich nicht, daß der britische
Premierminister Churchill bereits eine Woche vor der
Vernichtung Dresdens, auf der Konferenz von Jalta,
sich dafür gerühmt hat, daß bereits 6 bis 7 Millionen
Deutsche ums Leben gekommen sind?

Uns wird oft vorgeworfen, wir würden Zahlenklauberei
betreiben. Aber glauben Sie mir, um Zahlen geht es uns
garnicht! Dazu gibt es viel zu viele offenkundige
Aussagen, beispielsweise vom sowjetischen
Außenminister Molotow, der seinerzeit von 250.000
Toten sprach. Dann hören wir ständig die
Propagandazahlen von 25.000 oder 35.000 Opfern. Dieses
Marginalisieren ist ein Schlag in das Gesicht aller
toten Männer und Frauen, aller Kinder und Greise von
Dresden.

Nur bei anderen Opfergruppen sind Sie nicht so
pingelig, wenn einmal eine Null fehlt. Sind Ihnen
deutsche Opfer weniger wert als andere? Gibt es für
Sie Opfer erster Klasse, die man betrauern darf, und
Opfer zweiter Klasse, die man verhöhnen darf? Ist es
nicht absurd, daß ausgerechnet jene an Zahlen
herummanipulieren, die sonst bei jeder Gelegenheit
Menschen vor Strafgerichte des BRD-Gesinnungsstaates
zerren, weil sie die jüdische Opferzahlen in Frage
stellen?

Meine sehr geehrten Damen und Herren! Es ist nicht so,
daß wir das Gedenken an den 13. Februar für uns
pachten wollen – Ja, Wahrheiten wollen Sie nicht
hören. Das ist  klar von der PDS! – ganz im Gegenteil!
Uns ist an einem würdigen, ehrlichen Gedenken zum 13.
Februar gelegen. Gerade weil es so ist, hat die Junge
Landsmannschaft Ostpreußen der CDU in Person von Herrn
Dr. Hähle und von Herrn Milbradt die Schirmherrschaft
für den Trauermarsch zum 13. Februar angetragen, jene
Junge Landsmannschaft Ostpreußen, die Gott sei Dank
noch in dieser individualisierten Spaßgesellschaft
heute deutlich macht, daß es junge Menschen gibt, die
der nationalen Selbstvergessenheit trotzen und die für
ein wirklichkeitsgerechtes Geschichtsbild eintreten.
Dafür ein herzliches Dankeschön an die Junge
Landsmannschaft Ostpreußen.

Unsere Fraktion hat bereits angekündigt, daß wir auf
der nächsten Sitzung den Antrag stellen werden, daß
endlich eine Staatsstiftung als zentrale Gedenkstätte
für die zivilen Opfer der Bombardements als
Dokumentationsarchiv eingerichtet werden soll. In
diesem Zusammenhang sei der ehemalige Direktor des
Holocaust-Museums in Washington, Michael Berenbaum,
mit seiner sogenannten Shoah-Stiftung zitiert: „Wir
geben den Opfern ihre Namen, ihre Identität und ihre
Geschichte zurück.“ Sie werden nachvollziehen, meine
Damen und Herren, daß auch wir dies möchten, nämlich
den Toten ihre Identität und Geschichte zurückzugeben.

Das Gedenken an Dresden war noch nie so aktuell wie
heute. Die Gleichen, die damals keine Skrupel hatten,
Abertausende Zivilisten kaltblütig umzubringen, kennen
auch heute keine Skrupel. Von Dresden über Korea,
Vietnam und Bagdad zieht sich eine Spur durch das 20.
Jahrhundert, die Sie auch mit noch so viel
Niedertracht nicht den Deutschen in die Schuhe
schieben können.

Die gleichen Massenmörder, die am 13. Februar Dresden
ausgelöscht haben, sind heute drauf und dran, neue
Kriege vom Felde zu ziehen. Sie können das gerne
weiter hinnehmen. Unsere Fraktion jedoch wird es nicht
hinnehmen, daß wir uns in der Zukunft zu Komplizen
anglo-amerikanischer Gangsterpolitik machen lassen! Da
können Sie schreien, soviel Sie wollen! Offensichtlich
sind auch wir die einzigen, die heute noch gegen
Kriegstreiber ….

(An dieser Stelle schaltete der Landtagspräsident
Erich Iltgen das Mikrofon wegen Überschreitung der
Redezeit ab. Holger Apfel sprach dennoch weiter und
sagte laut Redemanuskript:)

Sie können am 13. Februar tun und lassen, was Sie für
richtig halten – sich meinetwegen auch an der
antifaschistischen Störung des Totenfriedens, bei
denen sie sicher gute Bekannte aus diesem Haus von
Ihren PDS-Freunden treffen werden. Wir jedoch werden
an diesem Tag mit allen, denen dieses Datum wichtig
ist, an ein Geschehen erinnern, das nicht verjährt und
das auch nie vergessen werden wird. Dafür werden wir
sorgen!

Schlußbeitrag des Fraktionsvorsitzenden Holger Apfel.
in der Aktuellen Debatte „Verhalten der Sächsischen
Staatsregierung und des Landtages zu Erinnerungs- und
Gedenkveranstaltungen zum 60. Jahrestag der
anglo-amerikanischen Terrorangriffe auf die sächsische
Landeshauptstadt Dresden.“

Herr Präsident! Meine sehr verehrten Damen und Herren!

Das Theater, das hier heute veranstaltet wurde,
spricht für sich, und eigentlich würde sich jedes
weitere Wort erübrigen, denn die Bürger  Dresdens und
anderer sächsischer Städte, die bombardiert wurden,
dürften heute gemerkt haben, was sich hier anläßlich
des 60. Jahrestages einmal mehr abgespielt hat.

Es ist bemerkenswert – und ich finde es eigentlich
angenehm –, daß der prozentuale Anteil aller
anständigen Deutschen, die auch noch Deutsche sein
wollen, heute hier im Landtag in dieser Stunde doch
erheblich gestiegen ist.

Die Ereignisse von Dresden, meine Damen und Herren,
bleiben ungesühnt und unvergessen. Die Erinnerung an
diese beispiellose Tragödie hat sich zutiefst
eingegraben in die kollektive Identität unseres
Volkes. Wir wollen, daß damit würdig umgegangen wird,
nicht mehr und nicht weniger.

Ich weiß, daß in Deutschland Nationalmasochismus groß
geschrieben wird. Eines, meine Damen und Herren, darf
ich Ihnen jedoch versprechen: daß wir
Nationaldemokraten nicht eher ruhen, bis bei uns in
Deutschland keine neuen Gedenkstätten zur Anklage
gegen das deutsche Volk gebaut werden, sondern endlich
in Deutschland Gedenkstätten gebaut werden für die in
Dresden, Hamburg, Berlin und anderswo ums Leben
gekommenen Menschen. Wir werden nicht eher ruhen, bis
der 13. Februar in Deutschland endlich zum offiziellen
Feiertag, zum offiziellen Gedenktag für die Opfer von
Krieg und Vertreibung ernannt wurde.

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

einer der Ersten, der schon vor Jahrzehnten auf die
Dimension des Verbrechens aufmerksam machte, war der
weltweit renommierte Historiker David Irving. In einem
weltweit wegweisenden Buch unterstrich er das
Singuläre des Angriffs vom 13. Februar 1945 schon im
Jahr 1963! David Irving wurde damals für seine
wissenschaftliche Leistung mit der Dresdner
Ehrenbürgerwürde ausgezeichnet Das war allerdings in
einer Zeit, in der man alliierte Verbrecher auch noch
„Verbrecher“ nennen durfte und in der z.B. der
Volkskammerpräsident der DDR, Herr Dieckmann, völlig
zurecht von „amerikanischen Luftgangstern“ sprach.

Warum, meine Damen und Herren, winden Sie sich heute
so, all die Dinge beim Namen zu nennen, die völlig
unstrittig sind?

Warum diese paranoiden Versuche, den Bomben-Holocaust
herunterzurechnen?

Warum dieser erbärmliche Nationalmasochismus?

Bei keinem normalen Volk der Welt gäbe es ein solches
Verhalten, wie Sie es hier an den Tag legen!

David Irving hat heute Einreiseverbot in Deutschland.
Wie weit auf den Hund gekommen muß ein politisches
System sein, daß mit derartigen Maßnahmen meint, in
die Meinungsfreiheit in Deutschland eingreifen zu
wollen?

Sie sprechen, meine Damen und Herren, immer von
Demokratie. Sind Sie es und ihre Freunde der
vermeintlich bürgerlich-demokratischen Parteien doch
immer, die die demokratischen Grundsätze, wie
Rechtsstaatlichkeit und Menschenwürde, tagtäglich mit
Füßen treten.

Meine Damen und Herren,

ich kann es nur immer wieder sagen: Allein die NPD ist
heute das Sprachrohr all jener, die wollen, daß in
Deutschland wieder Demokratie herrschen wird,
Demokratie im Sinne von wirklicher, wahrer
Volksherrschaft.

Danke schön.

Rede des Abgeordneten Jürgen W. Gansel. In der
Aktuellen Debatte „Verhalten der Sächsischen
Staatsregierung und des Landtages zu Erinnerungs- und
Gedenkveranstaltungen zum 60. Jahrestag der
anglo-amerikanischen Terrorangriffe auf die sächsische
Landeshauptstadt Dresden.“

Herr Präsident! Meine Damen und Herren der sächsischen
Blockparteien!

Ich schäme mich zwar etwas dafür, daß ich die eben
aufbrausende Applausseligkeit stören muß, aber ich
möchte noch einmal einige historische Sachen
anbringen, denn moralische Betroffenheit ersetzt keine
historischen Fakten!

(An dieser Stelle verließen die PDS und die Grünen
sowie einige Abgeordnete der SPD und der CDU den
Plenarsaal.)

Niemand ist verächtlicher als solche deutschen
Politiker, die das Geschichtsbild der Siegermächte auf
moralische Kosten ihres eigenen Volkes unkritisch
übernehmen und ihre eigenen Schuldneurose auf dem
Rücken ihrer Landsleute kultivieren.

Dazu gehört auch die abstoßende Kleinrechnerei der
Opferzahlen von Dresden.

Im Falle einer auserwählten Opfergruppe können Ihnen,
Herr Weiss, die Totenzahlen doch gar nicht hoch genug
sein. Auf deutscher Seite sind die Opferzahlen
hingegen eine zu vernachlässigende Größe. Und außerdem
– so scheint die Logik zu sein – hatte es ja sowieso
nur das „Tätervolk“ getroffen, ein Tätervolk, das es
verdient hatte, durch herbeigebombte Feuersbrünste
„gebraten“ zu  werden, wie es der britische Premier
Winston Churchill seiner Royal Air Force befohlen
hatte.

Wo nimmt das sächsische Blockparteienkartell, das es
auch geschichtspolitisch gibt, eigentlich die
moralische Arroganz her, Tote in gute und böse Opfer
zu scheiden? Die bösen Opfer sind natürlich die
Deutschen. Die guten Opfer sind alle anderen. Die
Behauptung, ein allein durch Deutschland verschuldeter
Krieg sei in Form des alliierten Bombenterrors auf das
Land der Täter zurückgefallen – wie wir es von Herrn
Prof. Weiss gehört haben – ist infam, weil unwahr.

Der Bomben-Holocaust von Dresden steht ursächlich
weder im Zusammenhang mit dem 1. September 1939 noch
mit dem 30. Januar 1933. Die Pläne zur Vernichtung des
Deutschen Reiches existierten nämlich schon lange,
bevor in Versailles der erste Nationalsozialist
geboren wurde. In diesem Haus wird es außerhalb meiner
Fraktion niemandem bekannt sein, daß bereits am 1.
Februar 1896 in der englischen Wochenzeitschrift „THE
SATURDAY REVIEW“ die Parole zu lesen war: GERMANIA EST
DELENDA. Für die Nichtlateiner: „Deutschland ist zu
zerstören“, hieß es 1896 in dieser eben zitierten
britischen Wochenzeitung. Und in genau dieser
Tradition eines eliminatorischen Antigermanismus stand
der britische Premier Winston Churchill, dessen
Bomberverbände zusammen mit ihren amerikanischen
Verbündeten Anfang Februar 1945 Elbflorenz in eine
Flammenhölle verwandelt haben.

Ich möchte meine Aussagen mit einigen historischen
Zitaten untermauern – wie gesagt: geschichtliche
Fakten statt Moralhuberei.

Bereits 1937 erklärte Churchill: „Wenn Deutschland zu
stark wird, wird es wieder wie 1914 zerschlagen
werden.“

1939 erklärte er: „Dieser Krieg ist ein englischer
Krieg, und sein Ziel ist die Vernichtung
Deutschlands.“

1940 sagte der britische Premier: „Wir werden
Deutschland zu einer Wüste machen, ja zu einer Wüste.“

1941 äußerte er: „Es gibt knapp 70 Millionen bösartige
Hunnen, die einen sind heilbar und die anderen zum
Schlachten.“

1942 betonte er: „Es darf keine Anstrengung gescheut
werden, die Bevölkerung“  – gemeint ist die deutsche –
„zu terrorisieren und zu paralysieren.“

Soviel zur Schuldfrage. Es ist in diesem Zusammenhang
noch daran zu erinnern, daß eben dieser mehrfach
zitierte Winston Churchill für seine höchst
fragwürdigen Verdienste den Karlspreis der Stadt
Aachen erhielt – einer Stadt, die tausend Jahre lang
kriegerisch nicht zerstört worden ist, bevor eben
dieser Kriegsverbrecher Churchill sie durch mehrere
Bomberangriffe in Schutt und Asche legen ließ.

Solche historischen Geschmacklosigkeiten sind nur in
der BRD mit ihrer selektiven Erinnerungskultur und
ihrer abgefeimten Preisverleihungspraxis möglich. Sie,
Herr Prof. Weiss – das möchte ich hier feststellen –,
sind wahrlich ein würdiger Vertreter dieser
Umerziehungs- und Canossa-Republik.

(Hier erhielt der Abgeordnete Jürgen Gansel einen
Ordnungsruf des Präsidenten.)

Ich wäre sowieso am Ende meiner Rede gewesen und
möchte an dieser Stelle nur mitteilen, daß unsere
Fraktion die nächsten Jahre nutzen wird, um auch hier
im Sächsischen Landtag mächtige Schneisen in das
Dickicht antideutscher Geschichtslügen zu schlagen.

Mit dem heutigen Tag haben wir auch in diesem
Parlament den politischen Kampf gegen die
Schuldknechtschaft des deutschen Volkes und für die
historische Wahrhaftigkeit aufgenommen.

[END]

*******************************************************

BOOKS FOR SALE:

AVAILABLE THROUGH THE COMMUNITY NEWS LIBRARY:

* RICHARD ODORFER – THE SOUL OF GERMANY – HARD COVER
WITH GOLD IMPRINT – $30.00 (INCLUDING SHIPPING)

* UDO WALENDY – FORGED WAR CRIMES MALIGN THE GERMAN
NATION – $12.00 (INCLUDING SHIPPING)

* CHRISTINE B. MILLER – REALITY CHECK – SOFT COVER –
$10.00 (SHIPPING INCLUDED)

* WALTER F. MUELLER – REVISIONIST RESOURCE GUIDE –
$8.00 (SHIPPING INCLUDED)

* ERNST ZUNDEL – SETTING THE RECORD STRAIGHT – LETTERS
FROM CELL #7 – SOFT COVER – $6.00 (SHIPPING INCLUDED)

* JOHN RAWLINGS/MICHAEL PASSMORE (GERMAN TRANSLATION
GUENTHER DECKERT) – THE POSTAL HISTORY OF THE
NUEREMBERG RALLIES – SOFT COVER – BLACK/WHITE &
COLOR(COFFEE TABLE SIZE) – $ 35.00 (SHIPPING INCLUDED)

* SPECIAL EDITION – THE POSTAL HISTORY OF THE
NUREMBERG RALLIES (THE HOFFMANN RALLY CARDS) – SOFT
COVER – COLOR – $ 12.00 (SHIPPING INCLUDED)

* DER DEUTSCHE ADERLASS – BY DR. CLAUS NORDBRUCH –
SOFT COVER – IN GERMAN LANGUAGE – $ 25.00 (SHIPPING
INCLUDED)

To order, please send a check or money order to:

Community News
PO Box 191677
Sacramento, CA 95819

or e-mail us and we will send you an e-mail bill
through PayPal.

*******************************************************

Walter F. Mueller
“The truth is back in business”

The “Patriot Letter” is a free news service of
Community News, a monthly publication with a
circulation of 20,000. To subscribe to Community News
please e-mail for more information.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *