PATRIOT LETTER: A “WHITE” FAREWELL FOR ERNST — FRITZ — FOR OUR GERMAN READERS: HORST MAHLER/ADELAIDE — AND MORE

Patriot Letter. Dated 3/14/05.

Archived by k0nsl.

 

Dear Fellow Patriot!

 

Zundel In Germany:

http://www.adelaideinstitute.org

For Zundel updates please visit the above website!

To submit news, information, etc. about Ernst Zundel,
please e-mail

info@adelaideinstitute.org

 

I was surprised and angered at the beginning when the
letter below arrived in my box. But, then I realized
that it is actually a good thing. It shows once more
that white supremacists eat their own. Anyway, who is
Eric Thomson? Someone fill me in! His letter is …..,
what the hell, judge for yourself:

[START]

Letter

by Eric Thomson

12 March 2005

5 MAR O5. Dear [X]: Many thanks for your letter of FEB
27th & the outstanding enclosures! So Ernst was
hustled out of Soviet Canuckistan just as I had warned
him in 1976. How easy he made it for them. Now we
shall see what “Ingrid” does. I predict that she will
not go to Zionist Occupied Germany, where she, too,
could be charged with thought-crime. If she is what I
think she is, I think she will continue to write
newsletters, using Ernst as her fund-raising vehicle,
while using him as a stepladder on which to elevate
her rather recent incarnation as a “pro-German”
publicist. If you ever read her “anti-Nazi” book,
Demon Doctor, you would wonder about her true
loyalties. I was also kicked out of the USA, in 1969.

Ernst tripped over his own ego: “I am the Cause!” he
declared before witnesses. In other words, Truth,
Freedom & Justice were not the cause, just Ernst
Zündel. That was the result of “Anne Burton’s” jewish
brainwashing over the years, which he readily
believed, to his cost. Ernst, the fool, somehow
believed that he could exercise freedom of expression
by having “Ingrid” send his message via Internet into
Canada, while Ernst remained in Canada. I have
attempted to inform people just how stupid such a plan
was: Let’s imagine that a man did not like the patrons
of a rowdy bar, which he frequented, so he would write
a letter, using his own name, telling the patrons just
what he thought of them. He would not be seen writing
the letter, but the postman would deliver it to the
bar when he was on the premises. The bartender would
read th eletter out loud to th erowdy patron, who
would then give the letter-writer a good thumping. If
the letter-writer had been as stupid as Ernst, he
would wonder why he was getting thumped! If I can be
kicked out of the USA, ANYONE can be.

It takes no degree in rocket science to understand tha
tone does what is legal in the place where it is
legal, & not where it is illegal. When freedom of
expression becomes illegal in the U.S.A., I shall
cease and desist, but while it is still legal, I shall
do my best to inform the ZOG’s intended White victims.
More I cannot do with the limited means at my
disposal.

Ernst claimed all along that he was using his
thought-crime trials to build a movement which would
be pro-White & anti-Zionist. At least, that’s how he
conned me & others. This movement was to consist of
real people, not just paper, & real people included
young activists, not geriatric financial donors. All
that changed after he won his second Holohoax Trial &
alienated his activist supporters. I saw him do it, &
I am amazed that some people use hearsay & wishful
thinking to deny my firsthand experience of the many
years of our collaboration.

It is equally obvious that many White Australians, as
well as Americans, still do not understand their
genocidal deeds in World War I & II, on behalf of
Communism & Zionism. As I wrote: On the road to the
salvation of the White Race, there can be no detour
around the crucifixion of the German people. Perhaps,
as you say, the writers who tout National Socialism as
“extremism” think they can fend off their Zionist
masters from pursuing their anti-White policies by
persecuting their critics & dissenters. As we know
from Canadian experience, soft words do not preclude
jewdicial persecution. It is also dubious that they
can redefine “Christianity” to mean what pleases them,
rather than that which pleases the enemies of the
White Race. It has been done many times in history:
jews fight jews in the name of “True Judaism” &
Christians fight Christians in the name of “True
Christianity.” As I declared previously, it is time
for the Whites to put their race first, instead of
religion. When our house is on fire, it’s time for a
sprayer, not a prayer. First things should come first,
so we must always ask, “Is it good for Whites?” Jewish
religions are definitely NOT good for Whites, just as
Marcus Eli Ravage boasted in his “Confessions of a
Jew,” back in 1928.

I see that “China-duh,” formerly Canada, celebrates
“The Year of the Rooster” on its stamps. The Yellow
Peril has come home to roost in North America, & it’s
going to crap all over us, in due course. The status
quo is just an illusion without racial substance, &
Canada & the U.S.A. are only place-names under the Jew
World Ordure. That is the reality with which we must
deal. The sooner we recognize reality, the better, if
we are to achieve anything on behalf of our racial
survival on this planet. It seems to be a rule of
behavior that the jews con the Whites & the Whites con
themselves: a lethal combination of criminality &
cowardice, just as I saw in the former Rhodesia. Will
this never change? There is no guarantee that it will,
unless we, ourselves, have the will to survive as
Whites. It is the old question, “to be or not to be,”
which we must answer, & I fear that most Whites have
answered it in the negative, whether they know it or
not. That is painfully apparent.

All the best, as always. ORION! — Eric

ERIC THOMSON

[END]

 

Fritz:

[START]

Jacob Hornberger – www.fff.org

The Future of Freedom Foundation

Jay Leno may be funny but he royally distorted the
record in this case.

So did you, by publicizing this silly joke.  If you
check what really happened, you will realize that
Hitler had wiped out unemployment in Germany within a
few years after he was elected chancellor.

FDR was the one, who had not been able to reduce
unemployment and end the Depression until he dragged
us into WW II.

Fritz Adam, Fayetteville, GA

Sunday, March 13, 2005

“Everybody talks about the unemployment rate here. Did
you know the unemployment rate in Germany is 12.6%?
Which is scary because if unemployment reaches 13% in
Germany they invade Poland.”

— Jay Leno, The Tonight Show

[END]

 

Adelaide Institute:

[START]

Israeli Basketball Rules

Rule 1: Israelis have the right to play on both sides
of the field, whereas Palestinians can only play on
theirs.

Rule 2: Palestinians do not have the right to pass the
ball between players, for security reasons of course:
the ball could hit an Israeli player.

Rule 3: There will be no basket on the Israeli side:
others should not be allowed to mark points.

Rule 4: Israel is allowed to shoot always even during
time-outs.

Rule 5: Palestinians are not allowed to have
supporters. Only Israelis should be supported.

Rule 6: Israel selects the press and what the press
diffuses: Israeli faults and Palestinian good plays
will not be shown on TV.

Rule 7: Israel tolerates and encourages Palestinians
to shoot into the Palestinian basket.

Rule 8: Palestinian players are allowed to leave the
field, but cannot be replaced and cannot come back.
One exception: A Palestinian can be replaced by an
Israeli!

Rule 9: Israel selects and instructs the referees, and
tells them when to look away.

Rule 10: Israel selects the players and captain of the
Palestinian team.

Rule 11: Spectators must pay before the game, during
the game and after the game.

Rule 12: Israel takes the money sponsors pay to
Palestinians.

Rule 13: Only Israeli players get refreshments.

Rule 14: Palestinians are not allowed to display their
names, logo, or city names, just numbers.

Rule 15: Palestinians must stand next to Israeli
players and say “Please… Help”. “Please” while the
pictures are being taken by journalists. “Help” when
the journalists are gone.

Raymond Hiresh, Paris, France

[END]

 

From Egypt:

[START]

For the sake of Israel !!!
Member Of Congress Calls for Nuking Syria

By ADC

03/02/05 Washington, DC — Rep. Sam Johnson (R-TX) has
advocated for attacking Syria with nuclear weapons.
Rep. Johnson was quoted telling a recent church
gathering, “Syria is the problem. Syria is where those
weapons of mass destruction are, in my view. You know,
I can fly an F-15, put two nukes on ’em and I’ll make
one pass. We won’t have to worry about Syria anymore.”
The American-Arab Anti-Discrimination Committee (ADC)
is outraged at Rep. Johnson’s statement advocating for
mass destruction and genocide and views this as a sad
day in our country’s tradition when an elected member
of the United States Congress openly advocates for
attacking another country with nuclear weapons.

ADC calls upon Rep. Johnson to provide an immediate
and public explanation for his remarks. Additionally,
ADC calls on the White House to publicly distance
itself from such un-American views. In a letter faxed
to Rep. Johnson today, former congresswoman Mary Rose
Oakar, president of ADC, said, “While we recognize the
current differences between the Bush Administration
and the Syrian Government, these differences should be
addressed in negotiations at the conference table, in
coordination with our international partners, rather
than confrontation in the battle field by using
nuclear weapons,” Oakar continued, “Advocating for
genocide by nuclear attack against any country is
completely unacceptable and contrary to our American
values and traditions.”

Oakar said, “These remarks have no place in the United
States Congress.”

Rep. Johnson can be reached at:

District Office- 2929 North Central Expressway
Suite 240
Richardson, TX 75080
Phone (972) 470-0892
Fax (972) 470-9937

Washington Office- 1211 Longworth House Office
Building
Washington, DC 20515
Phone (202) 225-4201
Fax (202) 225-1485

[END]

 

FOR OUR GERMAN READERS:

Horst Mahler:

[START]

Lieber Peter Töpfer,

Sie teilten uns mit:

„Die Nachrichtenagentur AFP meldet am 8. März 2005,
daß acht ‚antirassistische Vereinigungen’ den
us-amerikanischen Bereitsteller des Netzortes AAARGH
(http://vho.org/aaargh/) und zehn weitere Provider
verklagen. Ein Gerichtstermin ist für Montag, den 14.
März 2005, um 14.00 Uhr in Paris anberaumt. Die Kläger
– u.a. SOS Racisme, die Union jüdischer Studenten in
Frankreich und die „Bewegung gegen den Rassismus und
für die Völkerfreundschaft“ (MRAP) – wollen
Bereitsteller und Provider zwingen, ihre Verträge mit
der AAARGH zu kündigen. Dabei stützen sie sich zum
ersten Mal auf das Gesetz über die Zuverlässigkeit in
der Computerwirtschaft (Gesetz vom 21. Juni 2004).
Dieses Gesetz bestimmt, daß die Justiz ‚jede geeignete
Maßnahme ergreifen kann, um Schaden abzuwenden oder um
einen Schaden, der von einem Betreiber eines Netzortes
verursacht wird, zu beenden’“.

Haben Sie Zweifel, daß es die Jüdische Macht ist, die
hinter diesem Anschlag steckt?

Sie versehen die Nachricht mit folgender Betrachtung:

„Die gesamte Branche der elektronischen Kommunikation,
der die durch das Internet gewonnene Freiheit am
Herzen liegt, hat schon oft Versuche von
‘antirassistischen Vereinigungen’ zurückweisen müssen,
das Internet nach ihrem Gefallen zu zensieren.

Tatsächlich handelt es sich hier um eine politische
Operation. Jene, die die Justiz mißbrauchen und diese
Zensur durchsetzen wollen, beschützen lediglich die
expansionistische und gewalttätige Politik Israels,
die von der Bevölkerung vor Ort einhellig abgelehnt
wird und gegen die der internationale Widerstand
wächst.

Lange Zeit haben die Vereinten Nationen den Zionismus
als Rassismus verurteilt. Der Netzort AAARGH hat sich
stets im Kampf gegen diesen Rassismus, gegen die
völkermörderische Politik Israels und gegen den damit
einhergehenden Mißbrauch der Geschichtsschreibung
engagiert.“

Sie scheinen sich jener Denkrichtung anzuschließen,
die meint, eine kritische Haltung gegenüber Israel
dürfe  nicht mit Antijudaismus (die Juden selbst
sprechen stets nur von „Antisemitismus“) verwechselt
werden (nicht ausgesprochen, sondern nur mitgedacht
ist hier der Satz: „Gegen Juden haben wir ja gar
nichts.“)

Ist dieser Denkansatz tragfähig?

Der Glaube, daß der Staat Israel aus eigener Kraft,
ohne die geschlossene Unterstützung der Weltjudenheit
(Alljuda)  auch nur noch einen Monat bestehen könnte –
schwindet er nicht schon bei geringem Einsatz von
Denkkraft?

Wenn die „Jüdische Lobby“ die USA nicht fest im Griff
hätte, wenn die USA keine Subsidien an Israels zahlen
und keine Waffen dorthin schicken würden, wenn die
„Vereinten Nationen“ die unzähligen gegen Israel
gefaßten „Resolutionen“ mit den zur Verfügung
stehenden Mitteln durchsetzen würden, wenn die
muslimischen Staaten die von Israel gesteuerten USA
nicht mehr fürchten müßten und ihrer religiösen
Pflicht zum Beistand für Palästina nachkommen könnten,
wer wollte dann auch nur noch einen Heller auf Israel
setzen?

Der Staat Israel ist ein gesamtjüdisches Phänomen.
Alljuda erhebt Anspruch auf die Weltherrschaft als
Statthalter Jahwes. Die Welthauptstadt seiner Wahl ist
Jerusalem.

Jahwes Wahl ist der Grund, auf dem  der Staat Israel
ruht.

Wer gibt uns denn die Denkform der Trennung des
Zionismus vom Judaismus vor? Sind  das nicht die
Medien? Und werden diese nicht von Alljuda bestimmt?

Alljuda ist es auch, das durch seine Medien jegliche
Kritik am Zionismus und an der Politik des Staates
Israel als „Antisemitismus“ brandmarkt.

Das sind die zwei Seiten einer Medaille.

Müssen wir unser Denken nicht endlich von den
Jüdischen Schablonen befreien?

Als  sich auf Deutschem Boden die Protestanten und die
Katholiken, das Preußische Junkertum und die
Liberalen, die Arbeiterorganisationen und das  Kapital
bitter befehdeten – wer wäre auf den Gedanken
gekommen, daß das Deutsche Reich deshalb ein
Wahngebilde (Phantasmagorie) sei? Wenn in einem Volke
Interessengegensätze und Weltanschauungsfragen sich
zum Bürgerkrieg entzünden, so bleiben die
Kriegsparteien doch immer noch Teile  ein und
desselben Volkes. Sie führen die Waffen gegeneinander
in der Gewißheit, miteinander ein lebendiges Ganzes,
ein Volk  zu sein. Diese Gegensätze und inneren
Feindschaften sind das Leben und zuweilen die
Krankheit eines Volkes.

Sollte das im Falle Alljuda anders sein?

Es heißt, Theodor Herzl habe mit seiner Vision eines
Jüdischen Nationalstaates aus der orthodox-jüdischen
Tradition ausbrechen und den Juden einen weltlichen
Nationalstaat nach westlichem Vorbild schaffen wollen.
Wer so denkt und ehrlich so spricht, hat die
Zionistische Programmschrift dieses Mannes nicht
gelesen oder nicht verstanden.

Herzl wollte eine Jüdische Theokratie errichten. Nach
seiner Vorstellung sollten die Rabbiner in Israel
selbstherrlich – also ohne alle demokratischen
Spielereien – durchsetzen, was im Jüdischen Rat
beschlossen werden würde. Wer wollte  den Juden Herzl
für so naiv halten, daß er damit rechnete, dieser Rat
würde etwas anderes beschließen und durchsetzen
können, als was die Rabbiner anerkennen würden als die
Konkretisierung des von ihnen – und nur von ihnen –
verbindlich ausgelegten Willen Jahwes?

Wir sollten auf das Jüdische Geschwätz nicht länger
hereinfallen. Judaismus und Zionismus sind Momente
einer konkreten Einheit im Hegelschen Sinne. Ein jedes
ist an sich selbst das Gegenteil seiner selbst:
Judaismus ist auch Zionismus und Zionismus ist
Judaismus. Diese reflektierte Einheit ist Alljuda, die
Krake, die die Gojim aussaugt.

Was ist es, was Alljuda über Jahrtausende in der
Zerstreuung als eine schlagkräftige Macht
zusammengehalten hat und zusammenhält?

Der Judaismus kennt kein jenseitiges Himmelreich,
keine jenseitigen Strafen und Belohnungen, sondern nur
das Diesseits. Juden kennen und haben keine
Geschichte, sondern nur die Gewißheit,

daß sie das Auserwählte Volk Jahwes sind,

daß ihnen die Weltherrschaft zufallen werde, sobald
in der Stunde des allgemeinen Chaos ihr Messias
erscheint,

daß Jahwe ihnen geboten habe, alle Reichtümer der
Welt, alles Gold zu erraffen und nach der
Welthauptstadt Jerusalem   zu schaffen, um die „Stätte
seiner Füße herrlich zu machen“.

denn ihnen ist durch Jesaja der Wille Jahwes offenbart
also:

Die Inseln harren auf mich und die Schiffe im Meer
von längsther, daß sie deine Kinder von ferne
herzubringen samt ihrem Silber und Gold, dem Namen des
HERRN, deines Gottes, und dem Heiligen in Israel, der
dich herrlich gemacht hat.

Fremde werden deine Mauern bauen, und ihre Könige
werden dir dienen. Denn in meinem Zorn habe ich dich
geschlagen, und in meiner Gnade erbarme ich mich über
dich.

Und deine Tore sollen stets offen stehen, weder
Tag noch Nacht zugeschlossen werden, daß der Heiden
Macht zu dir gebracht und ihre Könige herzugeführt
werden.

Denn welche Heiden oder Königreiche dir nicht
dienen wollen, die sollen umkommen und die Heiden
verwüstet werden.

Die Herrlichkeit des Libanon soll an dich kommen,
Tannen, Buchen und Buchsbaum miteinander, zu schmücken
den Ort meines Heiligtums; denn ich will die Stätte
meiner Füße herrlich machen.

Es werden auch gebückt zu dir kommen, die dich
unterdrückt haben; und alle; die dich gelästert haben,
werden niederfallen zu deinen Füßen und werden dich
nennen eine Stadt des HERRN, ein Zion des Heiligen in
Israel.

Denn darum, daß du bist die Verlassene und Gehaßte
gewesen, da niemand hindurchging, will ich dich zur
Pracht ewiglich machen und zur Freude für und für,

daß du sollst Milch von den Heiden saugen, und der
Könige Brust soll dich säugen, auf daß du erfährst,
daß ich, der HERR, bin dein Heiland, und ich, der
Mächtige in Jakob, bin dein Erlöser.

Ich will Gold anstatt des Erzes und Silber anstatt
des Eisens bringen und Erz anstatt des Holzes und
Eisen anstatt der Steine; und will zu deiner Obrigkeit
den Frieden machen und zu deinen Vögten die
Gerechtigkeit.

Man soll keinen Frevel mehr hören in deinem Lande
noch Schaden oder Verderben in deinen Grenzen; sondern
deine Mauern sollen Heil und deine Tore Lob heißen.

Die Sonne soll nicht mehr des Tages dir scheinen,
und der Glanz des Mondes soll dir nicht leuchten;
sondern der HERR wird dein ewiges Licht und dein Gott
wird dein Preis sein.

Deine Sonne wird nicht mehr untergehen noch dein
Mond den Schein verlieren; denn der HERR wird dein
ewiges Licht sein, und die Tage deines Leides sollen
ein Ende haben.

(Jes 60, 9-20)]

Jahwe hat damit seinem Auserwählten Volk – die Juden
wissen es nicht – den Antrieb zur ewigen
Herausforderung  aller anderen Völker zugeschickt, die
im Zustand der heilsgeschichtlichen Bewußtlosigkeit
mit Haß gegen ihre Peiniger reagieren, aber
gleichzeitig an dieser Herausforderung wachsen und zu
dem werden, was sie sind.

Jahwes Verheißungen sind in dem Drama des Weltgeistes
nur die berühmte Mohrrübe, die der Kutscher an einem
langen Stock  seinem Lastesel vor die Nase hält, damit
dieser in dem Versuch, sie zu ergattern, den ihm
aufgezwungenen Karren nur um so williger  hinter sich
herzieht.

Können Sie mit mir darin übereinstimmen, daß diese
Wurzel der Jüdischen Überheblichkeit herausgerissen
werden muß?  Wie könnten wir hoffen, Alljuda zu
werfen, wenn wir uns nicht des Jüdischen Blendwerkes,
das als Demokratie- und Menschenrechtsreligion
daherkommt, zu erwehren wüßten? Der
Auserwähltheitswahn macht uns im Verhältnis zu den
Juden zu etwas wesentlich Anderem. Kein Jude wird uns
darin widersprechen, Also ist es an der Zeit, daß wir
diese unsere Andersheit jetzt endlich positiv wenden –
gegen die Juden! Wir akzeptieren sie nicht länger als
unseresgleichen. Sie sind nicht unsere Volksgenossen.
Die von Ihnen genannten Kläger gegen den
Weltnetzstützpunkt der AAARGH sind die Fünfte Kolonne
einer Feindmacht, die als solche noch zu wenig
durchschaut ist.

Müßten Sie dann nicht damit aufhören, sich vor dem
Feind zu rechtfertigen als einer, der diesen gar nicht
angreifen wolle, sondern nur die Exzesse einer Filiale
des feindlichen Unternehmens kritisiere?

Sie haben als häufiger Beobachter des Berliner
Judaismus-Prozesses viel von dem mitbekommen, was ich
dem Gericht zur Erkenntnis der Judenfrage vorgetragen
habe.  Ihre darüber verfaßten Prozeßberichte weisen
Sie aus als einen Geist, in dem meine Ausführungen ein
Echo gefunden haben. Ist das im Hinblick auf den
Jüdischen Angriff gegen die Weltnetzpräsenz der AAARGH
nicht eine vielversprechende Ausgangslage für einen
Gegenschlag, der den Feind wirklich trifft und sich
nicht an die Attrappen verliert, die er zur Ablenkung
von sich aufgestellt hat?

Mit freundlichen Grüßen

Horst Mahler

[END]

[START]

Der Zivilisationsbruch findet statt – heute, im
besetzten Deutschland.

Volksverhetzung: Anwalt Jürgen Rieger muß 3.360 Euro
Strafe zahlen
Das Landgericht Hamburg hat den Rechtsanwalt Jürgen
Rieger wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von
3.360 Euro verurteilt. Der vorbestrafte 56-Jährige
habe sich 1996 als Verteidiger mit Beweisanträgen der
Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete die
Richterin das Urteil. Die Staatsanwaltschaft hatte
5000 Euro Strafe gefordert.

Rieger habe die massenhafte Ermordung von Juden in
Konzentrationslagern mit Hilfe eines
Chemiker-Gutachtens leugnen wollen, sagte die
Richterin. In einem ersten Verfahren war Rieger vom
Landgericht freigesprochen worden, der
Bundesgerichtshof hatte das Urteil aber aufgehoben.

Die Richterin wertete die lange Verfahrensdauer als
Grund zur Strafmilderung. Rieger habe seine Aussagen,
die auch beleidigend gewesen seien und das Andenken
Verstorbener verunglimpft hätten, zwar in einer
öffentlichen Gerichtsverhandlung gemacht. Die
Auswirkungen der Tat seien jedoch gering gewesen. Das
Gericht habe nach der Entscheidung des
Bundesgerichtshofs inhaltlich keinen großen
Entscheidungsspielraum mehr gehabt.

Rieger äußerte sich empört über das Urteil: “Ich fühle
mich ungerecht verfolgt.” Der Anwalt kündigte an, den
Rechtsweg bis zum Bundesverfassungsgericht und zum
Europäischen Gerichtshof auszuschöpfen. Zunächst werde
er Revision einlegen. Zuletzt seien im Mittelalter bei
Hexenprozessen Verteidiger für Beweisanträge
verurteilt worden, sagte er.  lno

Volksverhetzung: Horst Mahler wegen der zur
Verteidigung  des Liedersängers Frank Rennicke vor
Gericht verlesenen Beweisanträge angeklagt.

Das Amtgericht Stuttgart hat die Anklage der
Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen den Rechtsanwalt
Horst Mahler vom 25. März 2004 wegen des Verdachts der
Volksverhetzung – Aktenzeichen 6 Js 83707/02 – zur
Hauptverhandlung zugelassen. Dem Anwalt wird
vorgeworfen, daß er in der Berufungsverhandlung  gegen
den Liedersänger Frank Rennicke vor der 38. Kl.
Strafkammer des Landgerichts Stuttgart „eine Vielzahl
von Hilfsbeweisanträgen stellte, deren
Beweisbehauptungen dahin gingen, daß in den
Konzentrationslagern in der Zeit des
Nationalsozialismus keine Menschen durch Giftgas
getötet worden seien.“

Das Amtsgericht Stuttgart hatte die Hauptverhandlung
gegen Horst Mahler für den 12. Januar 2005 anberaumt,
den Termin jedoch einen Tag vorher wieder aufgehoben.
Zur Begründung gab es an, daß der Angeklagte in einem
Strafverfahren wegen des Verdachts der
„Holocaustleugnung“ sowie der Verunglimpfung der
Bundesrepublik Deutschland, das bei der
Staatsschutzkammer des Landgerichts anhängig ist,
bezüglich  seiner strafrechtlichen
Zurechnungsfähigkeit psychiatrisch begutachtet werden
solle. Das Amtsgericht wolle das Ergebnis dieser
Untersuchung abwarten.

Oberstarzt d.R. Dr. Rigolf Hennig wurde wegen seiner
zum Vorwurf der Holocaustleugnung in öffentlicher
Gerichtsverhandlung vorgetragenen Einlassung von der
Staatsanwaltschaft Verden erneut wegen Leugnung des
Holocaust angeklagt.

Die Anklage ist beim Amtsgericht Verden zum
Aktenzeichen  (9 Ds)  521 Js 36992/04 (185/04) (II)
anhängig. Das Hauptverfahren ist noch nicht eröffnet
(Stand 12. März 2005).

Dr. Hennig ist dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf
Zulassung der Anklage wie folgt entgegengetreten:

„Der gegen mich erhobene Vorwurf ist unschlüssig.
Gegenstand der Anklage ist meine Einlassung als
Angeklagter  in der Hauptverhandlung  vor dem
Amtsgericht Verden  9 Ds 521 Js 8338/04 (130/04) vom
21.10.04 wegen des Verdachts der strafbaren
Holocaustleugnung.

Gegen diesen Vorwurf hatte ich mich seinerzeit in der
Weise verteidigt, daß ich die Einlassung  der Frau
Ursula Haverbeck aus der Hauptverhandlung zum gleichen
Gegenstand vor dem Amtsgericht Bad Oeynhausen 5 Ds 46
Js 485/03-256/04 vortrug und mir zueigen machte.
(wegen des Wortlauts siehe Ursula Haverbeck, Rede vor
Gericht ).

Dieser Vortrag vor Gericht, der in sachlichem Ton
gehalten und  frei von aufpeitschenden Redewendungen
ist,  wird von der Staatsanwaltschaft als neuerliche
Verletzung des Volksverhetzungsparagraphen gewertet.

Das kann nicht richtig sein.

Die Anklagebehörde scheint übersehen zu haben, daß
nach dem Wortlaut des Gesetzes die Billigung, Leugnung
oder Verharmlosung der Bezugstat (hier der
Judenvernichtung) für sich allein nicht den
Straftatbestand erfüllt. Erst die Modalität der
Äußerung, daß diese in einer Weise geschehen ist, „die
geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören“
ergibt den Handlungsunwert, den § 130 Abs. 3 StGB
sanktionieren will.

Ist eine Verteidigungsrede vor einem Strafgericht, die
sich in sachlichem Ton eng an dem verhandelten Vorwurf
orientiert, geeignet, den öffentlichen Frieden zu
stören?

Diese Frage ist für die rechtliche Betrachtung des
Falles die Zentralperspektive.

Die Anklageschrift selbst gibt für die Beantwortung
nichts her. In ihr wird lediglich mein Vortrag
auszugsweise zitiert und dann lakonisch behauptet, daß
dieser nach § 130 Abs. 3 StGB zu bestrafen sei.

Kein Jurist wird redlicherweise bestreiten können, daß
ein mit Sachargumenten vorgetragener Angriff auf eine
festgeschriebene Offenkundigkeit ein zielorientiertes
Verteidigungsverhalten ist.

„Offenkundigkeit“ im Sinne des § 244 Abs. 3 Satz 2
StPO ist ein Werturteil. Dieses  kann als solches im
Strafprozeß mit Beweisanträgen angegriffen werden
(vgl. Alsberg/Nüse/Meyer „Der Beweisantrag im
Strafprozeß“, 5. Aufl., München 1983, S. 532)

Auszug aus Alsberg/Nüse/Meyer a.a.O. S. 568:

Beweisanträge, die die auf eine Offenkundigkeit
begründete Über­zeugung des Gerichts durch den
Nachweis angreifen wollen, daß die Tatsache oder der
Erfahrungssatz falsch oder doch in seiner Geltung
nicht unangefochten, also nicht allgemeinkundig ist
und daher des Beweises bedarf, müssen aber immer
sachlich gewürdigt werden [1]. Das gilt sowohl für
allgemeinkundige als auch für gerichtskundige
Tatsachen oder Erfahrungssätze.

Die Entscheidung darüber, ob dem Antrag stattzugeben
ist, steht unter dem übergeordneten Gesichtspunkt der
Aufklärungspflicht nach 5 244 Abs. 2[2].
Nach­trägliche Zweifel an der Richtigkeit einer als
offenkundig behandelten Tatsache oder eines
Erfahrungssatzes verpflichten das Gericht, Beweise zu
erheben [3]. Es kommt darauf an, ob in dem
Beweisantrag ein vernünftiger Grund zu Zweifeln an der
Wahrheit der Tatsache vorgebracht wird. Wo diese
Zweifel beginnen, hat auch die Freiheit des Gerichts
ihre Grenze, Beweisanträge mit der Begründung
abzulehnen, die Beweistatsache sei denk- oder
erfahrungsgesetzlich unmöglich. Die durch die
Entwicklung der Geisteswissenschaften überreich
belegte Erschei­nung, daß der Schatz unseres
Erfahrungswissens ständigen Schwankungen unter­worfen
ist, wird das Gericht zuweilen veranlassen, selbst zu
solchen Forschungser­gebnissen, die allgemein
anerkannt zu sein scheinen, Beweis zu erheben.
Entschei­dend ist, ob das angebotene Beweismittel dem
Träger der Offenkundigkeit sach­lich überlegen, ob
etwa die Kenntnis des benannten Zeugen unmittelbarer
erwor­ben, genauer und eingehender ist als die des
Trägers der Offenkundigkeit[4].

Der Anklagebehörde scheint nicht bewußt geworden zu
sein, daß sie im Begriff ist, den Angeklagten in sog.
Holocaust-Prozessen das Recht zur Verteidigung zu
nehmen. Das ist ein schwerer Angriff auf die Würde des
Menschen (Artikel 1 Grundgesetz), denn durch diese
Einschränkung der Verteidigung würde ein Angeklagter
zum bloßen Objekt strafrechtlicher Sanktionierung
degradiert.

Im Anklagesatz hebt die Staatsanwaltschaft hervor, daß
ich meine Einlassung „in der öffentlichen
Hauptverhandlung, die von Zuschauern und
Pressevertretern beobachtet wurde“, vorgetragen hätte.
Vermutlich sieht sie darin die Eignung zur Störung des
„öffentlichen Friedens“.

Hier ist zunächst zu beachten, daß die Öffentlichkeit
der Äußerung für sich allein nicht die Eignung zur
Friedensstörung in sich trägt. Das folgt daraus, daß
im Gesetzestext die „Eignung zur Friedensstörung“ und
die Äußerung in der Öffentlichkeit als selbständige
Rechtsfolgemerkmale aufgeführt sind. Diese müssen also
kumulativ und nicht nur alternativ erfüllt sein.

Zudem wäre rechtlich zu bedenken, daß die
Prozeßöffentlichkeit aus der Sicht eines Angeklagten
keine „gekürte“ Öffentlichkeit ist. Vielmehr ordnet
das Gesetz zwingend die Herstellung der Öffentlichkeit
an (§ 169 GVG), die nur in wenigen Ausnahmefällen
aufgrund eines ausdrücklichen Gesetzesbefehls
ausgeschlossen ist bzw. ausgeschlossen werden kann (§§
170 ff. GVG). Infolgedessen kann ein Angeklagter nur
in öffentlicher Verhandlung seine Verteidigungsrechte
wirksam ausüben. Es wäre also ein Verstoß gegen das
Prinzip der Einheit der Rechtsordnung, wollte man
einen Angeklagten einerseits zwingen, sein
Verteidigungsvorbringen in öffentlicher Verhandlung
anzubringen und andererseits  dieses Verhalten  – wie
es die Staatsanwaltschaft verlangt – als strafbare
Handlung ahnden.

Diese Argumentation gilt für die Anbringung von
Beweisanträgen durch einen Verteidiger gleichermaßen.
Daß sie notwendig ist und hier ernsthaft entfaltet
werden muß,  verdeutlicht den „Rücksturz in die
Barbarei“, den wir zur Zeit auf allen Gebieten
erleben, wo Jüdische Interessen ins Spiel kommen.

Daß sich –  wie ich es erlebt habe   –  auch erfahrene
Strafverteidiger in Holocaust-Prozessen von Richtern
und Staatsanwälten einschüchtern (ja gar ängstigen)
lassen, gehört zu den traurigsten Kapiteln der
Deutschen Justizgeschichte. Eine angemessene Reaktion
wäre es, diese Justizpersonen auf offener Szene zu
„verbrüllen“ und so ihre ganze Erbärmlichkeit ruchbar
zu machen.

Kleinmachnow am 12. März 2005

Horst Mahler

[1] BGHSt. 6 S. 292 (295); KK Herdegen 5 244 Rdnr. 78;
BrutzerS. 59; HarreßS. 46; Rieker S. 65; Roxin 5 24 C
Il 4; Schmidt-Hieber S. 18. – A. A. RG Recht 1924 Nr.
280; Bär S. 10; Beling S. 287; zu Dohna S. 172 und DJZ
1911 Sp. 305 (307); Gerland S. 366 Fußn. 623; Oetker
S. 690; Simader S. 130, 152; Völcker S. 13 und
neuerdings Kreuzer S. 49; Walter S. 274 ff., nach
deren Meinung offenkundige Tatsachen schon begrifflich
keinen Gegenbeweis zulassen.

[2] Vgl. Sarstedt S. 236. 300 Vgl. Rieker S. 65.

[3] Vgl. F. W Krause S. 39/40, 44. Hiergegen Engels S.
47 Fußn. 129 mit der Begründung, es sei unklar, wie
ein vernünftiger von einem unvernünftigen Zweifel zu
unterscheiden sei. Damit beweist Engels nur sein
Unverständnis für das Wesen richterlicher Entschei
dungen. Bei der Beweiswürdigung steht der Richter
ständig vor der Frage, ob man an der Wahrheit einer
Tatsache vernünftigerweise zweifeln kann

[4] OLG Hamburg NJW 1968 S. 2303 (2304); Sarstedt S.
236; vgl. auch Henkel S. 265.

[END]

Adelaide Institute:

[START]

Please be advised that material sent through this list
aims to elicit thoughtful responses to some pressing
issues. It does not mean that Adelaide Institute
necessarily shares the views expressed therein.

We operate under a Federal Court of Australia Court
Order – and so some topics are off-limit for us, but
that does not mean we cannot merely report on matters.

One response to the Königsberg self-promotional
material comes from Dr Kümmel.

========
Subject: Königsberg – Revising its history: NONSENSE!

This is a very, very  bad compilation, a true
“revision”, sounds as if a crazy Russian tourist
information bureau of the days of Stalin had written
it.

The Adelaide Institute regretfully ruins its
reputation to further such nonsense.

Only one example:

“By the third millennium B.C., Kaliningrad region had
already become a unique Russian area where many
cultures of Eastern, Central, and Western Europe
coexisted”.

”The first settlers who lived here in the 3rd
millennium B.C. were mainly hunters. Thick forests
abounding in wild animals were perfect for hunting.
The hunters also lived among lakes full of fish. In
the mid-3rd and late 6th centuries A.D., some Germanic
tribes moved to the Samland Peninsula, giving rise to
the Prussian culture. By the early 6th century, the
Prussians had taken over the western part of the
Mazurian Lakeland after absorbing or pushing out other
Germanic tribes that had settled there in the 3rd and
4th centuries B.C.”

What a horrible nonsense!

We do not know a lot about the history of the country
in the third Millenium B.C.; we do however know, that
Prussia cannot have been anything as a “Russian area”
or territory in those days!

The Slav nations altogether did not evolve until some
centuries after Christ.  The area had  nothing to do,
absolutely nothing, with any Slav nation, until it was
conquered by the Soviet army in 1945, occupied and,
after murder and arson and deportation of the (German)
inhabitants (the euphemism of today is “Ethnic
cleansing”), annexed by the Sowjet Union of Stalin.

The “Old Prussians” were one and only one little
nation, and they happened to be an agricultural Baltic
nation, relatives to the Lithuanians. No other nations
lived in that country, not of “Eastern”, “Central” nor
of “Western” European descent. The “first settlers”
there were indeed hunters, mainly reindeer hunters,
but they had lived there already 10.000 years before
Christ.

As far as we know, the area that became East Prussia a
very long time later on, had been inhabited by the
mentioned Baltic tribes “since ever” and until this
little nation was defeated and colonized, and
eventually Germanized by the German Knight Order after
the crusades.

From these days on the area was for 800 years
inhabited by Germans only. The “Old (Baltic)
Prussians” became German and the basis of a New
(German) state and tribe, the (German) “New Prussia”
and the “New Prussians”.

Prussia then became a very important kingdom, an
important factor of European history and the basis of
the German Reich, rebuilt after Napoleon. Only in the
last century, a rather small minority formed there as
a consequence of immigration from Lithuania.

It is a major blunder of this propaganda article to
completely omit the horrible Stalinitic crimes against
the (German) civilian population in 1945.

If an unintended reader came across this text, he
would rather think, war and occupation had victimized
a Russion population.

Dr. Gunther Kümel.

Königsberg – Revising its history

Kaliningrad Region

Kaliningrad Region is located on the southeast coast
of the Baltic Sea. With an area of 15 100 km2, it is
the smallest region of the Russian Federation. It
extends a maximum of 195 km from west to east and 110
km from north to south.

City Emblem

The region is in an unusual geographic location, being
entirely cut off from the rest of Russia by the Baltic
States. It borders on Lithuania in the north and east
(length of border – 200 km), Poland in the south (210
km), and the Baltic Sea in the west (140 km of
coastline). The only ice-free port on the Baltic Sea
is located in Kaliningrad Region; it is the shortest
transportation route to other Russian regions and the
maritime gateway to Eastern Europe. Kaliningrad Region
has a well-developed road network extending 4581 km. A
highway of the Trans-European network passes through
the region.

Flag project

Kaliningrad Region is divided into 13 administrative
districts with 22 cities and 5 towns. The region has a
population of 950 000 people, 80% of whom live in
urban areas and 20% in rural areas.

============
Lettische Waffen SS
Nur die Hälfte der Schuld

BERLIN/RIGA/VILNIUS – Die Berliner Außenpolitik stimmt
ihre revisionistische Offensive gegen die Gültigkeit
zentraler Vereinbarungen der Weltkriegsalliierten mit
den baltischen Staaten ab. Nachdem einflussreiche
deutsche Außenpolitiker in der internationalen Presse
vorgeprescht sind und erklärt haben, die Befreiung vom
Nationalsozialismus sei im Baltikum ,,unmittelbar mit
neuer Besatzung”, ,,Unterdrückung und Unfreiheit”
verbunden gewesen, haben die Staatspräsidenten
Estlands und Litauens ihre Teilnahme an den Moskauer
Feiern zum 9. Mai abgesagt. Der damit verbundene
Angriff auf die europäische Nachkriegsordnung
(Abkommen von Jalta) wird seit Jahren durch
entsprechende Avancen deutscher Außenpolitiker
vorbereitet. In der deutschen Presse erklärt der
ehemalige litauische Staatspräsident Landsbergis
unterdessen, ,,Rußland, in Gestalt der Sowjetunion”,
sei ,,Verursacher” des Zweiten Weltkriegs gewesen.
Lettische Organisationen feiern am kommenden Mittwoch
mit offizieller Genehmigung den Gründungstag der
lettischen Waffen-SS.

mehr

http://www.german-foreign-policy.com/de/news/article/1110668400.php

[END]

 

New Order:

[START]

HE SPEAKS
On the Folk State

“The folk state … must set race in the center of all
life.”

— THE BOOK, II:2/403 (HM edition)

He was—and IS—right!

NEW ORDER
Dept E
PO Box 270486
Milwaukee WI 53227
http://www.theneworder.org

For a handy, pocket-size compendium of His Words, send
$5 to:

NS Publications
PO Box 188
Ottawa Lake MI 49267

[END]

 

BOOKS FOR SALE:

AVAILABLE THROUGH THE COMMUNITY NEWS LIBRARY:

* RICHARD ODORFER – THE SOUL OF GERMANY – HARD COVER
WITH GOLD IMPRINT – $30.00 (INCLUDING SHIPPING)

* UDO WALENDY – FORGED WAR CRIMES MALIGN THE GERMAN
NATION – $12.00 (INCLUDING SHIPPING)

* CHRISTINE B. MILLER – REALITY CHECK – SOFT COVER –
$10.00 (SHIPPING INCLUDED)

* WALTER F. MUELLER – REVISIONIST RESOURCE GUIDE –
$8.00 (SHIPPING INCLUDED)

* ERNST ZUNDEL – SETTING THE RECORD STRAIGHT – LETTERS
FROM CELL #7 – SOFT COVER – $6.00 (SHIPPING INCLUDED)

* JOHN RAWLINGS/MICHAEL PASSMORE (GERMAN TRANSLATION
GUENTHER DECKERT) – THE POSTAL HISTORY OF THE
NUEREMBERG RALLIES – SOFT COVER – BLACK/WHITE &
COLOR(COFFEE TABLE SIZE) – $ 35.00 (SHIPPING INCLUDED)

* SPECIAL EDITION – THE POSTAL HISTORY OF THE
NUREMBERG RALLIES (THE HOFFMANN RALLY CARDS) – SOFT
COVER – COLOR – $ 12.00 (SHIPPING INCLUDED)

To order, please send a check or money order to:

Community News
PO Box 191677
Sacramento, CA 95819

or e-mail us and we will send you an e-mail bill
through PayPal.

 

Walter F. Mueller
“The truth is back in business”

The “Patriot Letter” is a free news service of
Community News, a monthly publication with a
circulation of 20,000. To subscribe to Community News
please e-mail for more information.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *