Murder of German POWs at Jungholzhausen

English:

According to the Geneva Convention Prisoners of war, who have surrendered are not permitted to be tortured, plundered and especially not to be killed.

Jungholzhausen-heimrich-weber-american-soldiers-massacre-german-pow-ww2_k0nslHeimrich Weber shows the place where his comrades were killed

The murder of defenseless prisoners is rightly considered to be a war crime. Nevertheless, the Allies have repeatedly committed this crime, especially toward the end of the war when they no  longer needed to fear reprisals. Several cases in point have already been reported . Another well documented mass murder happened in April at Langenburg in Hohenlohe .

On Sunday, April 15 1945  in the early evening  heavy fighting took place in and around the village, which ended victoriously for the Americans, who took many Germans prisoner, Pioneers and men of the SS. The victors quartered on the premises of the mayor, Baumann, whose family had fled into the cellar for safety.

—————-
“Americans don’t do such things.”
—————-

From the window of the cellar, in the evening of the 15th April, the 15-year old Jörg Baumann sees  with his own eyes how the GI ‘s  murdered the German prisoners of war in the street of the village. Jörg Baumann: “The Americans forced the Germans to walk in front of them with  raised hands in groups of four. Then they shot the prisoners from behind with their guns with shots to their heads.” Bauman can never forget these war crimes . “I have not exaggerated anything”, declares the honest farmer emphatically, “I want to say: that is how it was.

The next day there are dead bodies strewn throughout the entire town. “Nobody carried  weapons. All had been shot from behind,” reports Pauline Baumann (1929, the daughter of the mayor). The Americans ordered mayor Baumann to divide up the male population in order to collect the dead bodies.

“They all go into a mass-grave”, was the next decision. For this, a site for a mass grave  was already allocated. But a US officer waves his hands. “Nix mass grave, they all get transported away.”

“The bodies are being loaded onto a truck and taken to Bensheim. The estimate of the dead bodies is between  30-33 (Blumenstock) and as many as 60, as reported in the village”.

At least one of the murder victims was an ambulance man and wore the clearly marked Red Cross insignia.

After the crime, as reported here, remained  unreported for decades before the newspaper “Haller Tagesblatt” wrote about the case in a special edition . The retired US lieutenant Major George Finley was deeply shocked and informed the “highest” places in Washington about it . Following this, in autumn 1996 officers of the department for the American criminal police in Stuttgart, (CID)- Criminal Investigation Division, investigated the case .

They listened to the eye witness reports of two survivors of the massacre– Pioneers- of which one,  Herbert Heßler, hid for three days in an oven and then, disguised by some of the local people was able to make his way to his hometown. The other one, Heinrich Weber, had the presence of mind to fall to the ground and, injured in his hip, played dead. After dark he made his way to the front lines of the German troops near Wolpertshausen. At first nobody wanted to believe his story, because everyone was of the opinion: “Americans don’t do such things.”

The not yet (1997) completed investigations showed that of the total of the 63 Germans killed at least 13, or even as many as 48 of them had surrendered and were disarmed, when they were shot by the Americans in the evening of that day. “There are no doubts at all, that in regards to the shootings on 15th April 1945 members of the “K” company of the 254 US-Infantry Regiments were responsible”.

The CID officers obtained copies of the wartime diary, which described the occupation of the village in this way “….The unit penetrated to Jungholzhausen, arrived there at 18:25 and took the town after heavy fighting with about 70 troops of the Waffen SS. After the fighting there was counted a toll of 65 dead…(all on the German side?!) It has been reported that on 15th April 1945 the commander of the company changed. At what time exactly this happened is not known. Lieutenant Major Harvey H. Carrow, 0554141, followed Major  James R Hyde, 01315173….”

German:

(Aus die Reihe “Richtstellungen zur Zeitgeschichte” von Dr Heinrich Wendig Hefte 10. Herausgegeben von Grabert Verlag, 72006 Tübingen, Postfach 1629)

Nach der Genfer Konvention dürften Kriegsgefangene, die sich ergeben haben, weder gefoltert noch ausgeplündert, erst recht nicht getötet werden.

Die Ermordung wehrloser Gefangener gilt zu Recht als Kriegsverbrechen. Dennoch haben sich die Alliierten, besonders zu Kriegsende, als keine Vergeltung mehr zu befürchten war, mehrfach dieses Verbrechens schuldig gemacht. Über beispielhafte Fälle wurde schon berichtet (1). Ein weiterer solcher gut belegter Massenmord geschah im April bei Langenburg in Hohenlohe (2).

In der zweiten Aprilwoche des Jahres 1945 stieß die als “Gangster-Division” berüchtigte 63. US-Infanterie- Division von Westen gegen das wüttenbergische Hohenlohe vor. Das erstmals am 9. April von US-Panzern beschossene Dorf Jungholzhausen bei Langenburg wurde ab 12. April von einer SS-Jägerkompanie aus Leoben in der Steiermark verteidigt. Am Sonntag, dem 15. April, fand am frühen Abend um und in Dorf ein heftiger Kampf statt, den die Amerikaner für sich entschieden, die viele Deutsche, Pionere und SS-Männer, gefangennahmen. Die Sieger schlugen ihr Quartier beim Bürgermeister Baumann auf, dessen Familie in den Keller geflüchtet war.

“Vom Kellerfenster aus sieht der 15 jährige Jörg Baumann mit eigenem Augen, wie die Gis am Abend des 15. April auf der Dorfstraße die deutschen Kriegsgefangenen ermordeten.

Jörg Baunmann: “Die Amerikaner ließen die Deutschen immer in Vierergruppen mit erhobenen Händen vor sich laufen. Dann erschossen sie die Gefangenen mit ihren MPs von hinten durch Kopfschüsse”. Diese Kriegsverbrechen kann Baumann nie vergessen. “Ich habe nichts verblümt”, betont der rechtschaffene Bauer mit Nachdruck, “ich will sagen: So war es!”

Am anderen Tag liegen die Toten im ganzen Ort herum. “Sie hatten keine Waffen. Alle waren von hinten erschossen”, berichtet Pauline Baumann (1929, Tochter des Bürgermeisters).

Auf Anordnung der Amerikaner muß Bürgermeister Baumann die männliche Bevölkerung zum Sammeln der Leichen einteilen.

“Die kommen alle in ein Massengrab,” heißt es zunächst. Für die Grube ist bereits ein Platz ausgewiesen. Aber ein US-Offizier winkt ab. “Nix Massengrab. Die Kommen alle fort”. “Die Leichen werden auf Lastwagen geladen und nach Bensheim transportiert. Die Schätzung über die Zahl der Leichen schwanken zwischen 30 bis 33 (Blumenstock) und 60, wie man im Dorf sagt.” (2)

Mindesten einer der Ermordeten war Sanitäter und trug deutlich sichtbar das Rote Kreuz.

Nachdem das geschilderte Verbrechen Jahrzehnte lang ungesühnt geblieben war, behandelte das Haller Tageblatt in einer Sonderausgabe (3) den Fall. Der pensionierte US-Oberstleutnant George Finlez war davon erschüttert und informierte “höchste” Stellen in Washington (4). Daraufhin befaßten sich im Herbst 1996 Beamte der Stuttgarter Dienststelle der amerikanischen Kriminalpolizei (CID)- Criminal Investigation Devision mit dem Fall (5). Sie Hörten sich auch die Aussagen zweier Überlebender – Pioniere – des Massakers an, von denen sich der eine, Herbert Heßler, dreieinhalb Tage in einem Bachoffen versteckt halten und dann, von Einheimischen umgekleidet, nach Hause durchschlagen konnte. Der andere, Heinrich Weber, hatte sich beim ersten Schuß fallen lassen und sich dann, an der Hüfte angeschossen, totgestellt, um sich nach Einbruch der Dunkelheit durch die Front zu deutschen Einheiten bei Wolpertshausen durchschlagen. Dort wollte man seine Schilderung zunächst nicht glauben, weil man der Meinung war: “Amerikaner tun so was nicht!”

Die noch nicht, (1997), abgeschlossenen Untersuchungen ergaben, daß der Gesamtzahl von 63 getöteten Deutschen mindesten 13 – vielleicht bis 48 – deutsche Soldaten, die sich ergaben hatten und schon entwaffnet waren, an jenem Abend in Junghilzhausen von Amerikanen erschossen wurden. “Keine vernünftigen Zweifel können daran aufkommen, daß für die Erschießungen am 15 April 1945 Angehörige der “K”- Kompanie des 254 US-infaterieregiments verantwortlich sind. Die CID-Beamten haben Kopien aus dem Kriegstagebich erhalten, in dem die Besetzung der Ortschaft so beschrieben wird ” .. die Einheit stieß nach Jungholzhausen vor, kam dort um 18:25 an und nahm es nach einem sehr heftigen Kampf mit einer Kompanie von 70 SS-Angehörigen. Inzwischen Gefecht wurden 65 Toten gezählt …. Bekannt ist, daß am 15. April 1945 das Kommando über die Kompanie wechselte, wann das an diesem Tag geschah, ist offen. Oberleutnant Harvey H. Carrow, 0554141, folgte Hauptmann James R Hyde, 01315173

Anmerkungen:

  • 1 Vgl. “Das Massaker von Lippach” in Heinrich Wendig, Richtstellung zur Zeitgeschichte. Hefte 2, Grabert Verlag, Tübingen, 1991 S 47 ff: “Die Morde von Eberstetten,” in Heinrich Wendig, Richtstellen zur Zeitgeschichte, Heft 3, Grabert Verlag 1992, S 39 ff
  • 2 “Die andere Seite”, in Uwe Jacobi “Das Kriegsende. Szene 1944/45 in Heilbronn, im Untergrund und in Hohenlohe”, Verlag der Heilbrunner Stimme, Heilbrunn 1985, S 90
  • 3 Haller Tageblatt, Sonderausgabe, 23 2 1995, S 36
  • 4 Junge Freiheit Nr 42, 11.10. 1996, S. 28
  • 5 Haller Tageblatt, Nr 25, 4.11. 1996, S. 24

Thanks to UNCENSORED HISTORY for the English part (very rudimentary, but it makes sense).

 

One Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *